Straße im Death Valley - Wüste zu beiden Seiten, dahinter eine Gebirgskette
Allgemein,  Reiseplanung

Meine liebsten Reisegadgets für den Roadtrip

Hast du auch so ein paar Gegen­stän­de, die du immer mit auf Rei­sen nimmst und die du ver­misst, wenn du sie mal ver­ges­sen hast? Ich habe eini­ge tol­le Gad­gets, die ich immer mit­neh­me — egal ob Fern­rei­se oder nur ein Wochen­end­aus­flug. Die rich­ti­gen Apps auf dem Han­dy für die Unter­hal­tung dür­fen natür­lich auch nicht feh­len.

Mei­ne Lis­te ist opti­mal für einen Road­trip, lässt sich aber natür­lich auch auf alle ande­ren Rei­se­for­men oder im All­tag anwen­den 😉

Die­ser Arti­kel ent­hält Emp­feh­lungs-Links, die zu Ama­zon füh­ren. Wenn du ein Pro­dukt über den Emp­feh­lungs-Link kaufst, bekom­me ich von dei­nem Ein­kauf eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis.

Unterhaltung auf dem Roadtrip

Auf jedem Road­trip gehen einem irgend­wann mal die Gesprächs­the­men aus oder man möch­te mal ein biss­chen ent­span­nen. Da ist die rich­ti­ge Musik zum Mit­sin­gen selbst­ver­ständ­lich uner­setz­lich.

Alter­na­tiv zur Musik gehen Hör­bü­cher für mich auch immer, so geht die län­ge­re Auto­fahrt super schnell um.

Die passende Playlist für den Roadtrip

Dei­ne pas­sen­de Play­list ken­ne ich nicht, aber ich nut­ze super ger­ne Ama­zon Music um mei­ne Musik schon vor der Fahrt her­un­ter­zu­la­den. Denn in man­chen Regio­nen gibt es auf dem Road­trip unter Umstän­den kei­nen guten Radio­emp­fang oder die Musik ent­spricht so gar nicht dem Geschmack. Da ist es gut, die vor­be­rei­te­te Play­list parat zu haben 😉

*

Hörbücher für unterwegs

Mei­ne Hör­bü­cher bezie­he ich aus­schließ­lich über Audi­ble. Hier kann ich für einen guten Preis Hör­bü­cher kau­fen, aber auch Pod­casts hören. Die Hör­bü­cher sind dann auch alle off­line ver­füg­bar.

Link für alle, die noch kein Audi­ble haben und es ger­ne tes­ten möch­ten →

*

Reiseführer der Destination

Ich gebe zu, ich lese ger­ne noch ein wenig im Rei­se­füh­rer* wenn ich unter­wegs nicht gera­de der Fah­rer bin. So sind wir gut infor­miert, wenn wir an unse­rem nächs­ten Ziel­ort ankom­men, aber ich gebe auch ger­ne Kom­men­ta­re zu den Orten ab, an denen wir gera­de vor­bei­fah­ren. Ansons­ten gibt es in Rei­se­füh­rern häu­fig noch gute Infor­ma­tio­nen zu den Ver­kehrs­re­geln im jewei­li­gen Land, die dem Fah­rer auch ger­ne mal wei­ter­hel­fen kön­nen.

* *

Trinkflasche von 720° Degree

Dann fan­ge ich mal mit dem Wich­tigs­ten an: Ich ver­su­che Plas­tik zu ver­mei­den und benut­ze auch im All­tag immer eine Trink­fla­sche, die ich selbst mit Lei­tungs­was­ser befül­len kann. Wenn ich unter­wegs bin, nut­ze ich die­se Fla­sche min­des­tens genau so ger­ne. Solan­ge es im Urlaubs­land mög­lich ist, spa­re ich ger­ne das Geld für den Ein­kauf von Was­ser und befül­le die Fla­sche selbst. Auch bei Flug­rei­sen bie­tet sich die­se Fla­sche super an, da sie nach der Sicher­heits­kon­trol­le an den (meist) vor­han­de­nen Trink­was­ser­spen­dern am Flug­ha­fen ganz ein­fach wie­der befüllt wer­den kann. So bist du wäh­rend des Flu­ges und direkt nach der Lan­dung immer opti­mal mit Was­ser ver­sorgt.

*

Mikrofaserhandtücher

Ich bin ein rich­ti­ger Fan von Mikro­fa­ser­hand­tü­chern. Die­se Hand­tü­cher sind ein­fach super prak­tisch. Sie las­sen sich schön klein zusam­men­rol­len und neh­men im Gepäck fast kei­nen Platz weg (beson­ders prak­tisch beim Back­packing) und trock­nen noch dazu schnel­ler als ’nor­ma­le’ Hand­tü­cher. Beim Abtrock­nen ist es am Anfang etwas gewöh­nungs­be­dürf­tig, aber für unter­wegs neh­me ich die­se Tücher rich­tig ger­ne.

*

Stativ für die Kamera

Für außer­ge­wöhn­li­che Fotos, auf denen wir auch zu Zweit drauf sind und sich nie­mand den Arm für ein Sel­fie aus­rei­ßen muss, haben wir immer unser hand­li­ches Sta­tiv dabei. Das lässt sich über­all gut auf­stel­len und angeb­lich sogar irgend­wo mit den Bei­nen fest­hän­gen. Auf­grund des Gewich­tes der Kame­ra haben wir uns das aber noch nie getraut 😉

*

Schultergurt für die Kamera

Jede Kame­ra ist stan­dard­mä­ßig mit einem Gurt aus­ge­stat­tet, aber ich fin­de die­sen Gurt zumin­dest auf län­ge­ren Foto-Tou­ren recht unprak­tisch. Ich tra­ge die Kame­ra dann lie­ber an mei­ner Sei­te und ver­tei­le das Gewicht auf die Schul­ter. Also habe ich mir die­sen Schul­ter­gurt für die Kame­ra gekauft. Die Kame­ra wird ganz ein­fach auf den Auf­satz geschraubt und mit einem Kara­bi­ner gesi­chert.

*

Micro-SD-Karte

Eine leis­tungs­star­ke Micro-SD-Kar­te für alle Urlaubs­fo­tos darf auf kei­nen Fall feh­len. Die Kar­te kann sowohl in die Kame­ra als auch ins Han­dy ein­ge­baut wer­den. So hast du immer aus­rei­chend Spei­cher­platz und kannst den gan­zen Urlaub durch foto­gra­fie­ren.

*

Kamera-Rucksack

Damit die Kame­ra immer gut und sicher ver­staut ist, habe ich mir für unse­ren ers­ten Road­trip die­sen Kame­ra-Ruck­sack gekauft. Der Ruck­sack ist zwei­ge­teilt und hat das Kame­ra­fach auf der Rück­sei­te. Dadurch ist die Kame­ra vor Dieb­stahl geschützt. Dar­in ist auch noch Platz für ein oder zwei zusätz­li­che Objek­ti­ve und ande­res Zube­hör. Oben im Ruck­sack gibt es noch Platz für eine klei­ne Fla­sche Was­ser oder ähn­li­ches. Auch lang­fris­ti­ge fin­de ich den Ruck­sack noch bequem zu tra­gen.

*

Bite-Away

Für Rei­sen im Som­mer ist der Bite-Away (m)ein unver­zicht­ba­rer Beglei­ter und auch mein Mann ist inzwi­schen ein ech­ter Fan. Wenn das Anti-Mücken-Spray ver­sagt hat oder ich kei­nes benutzt habe und dann doch mal gesto­chen wur­de, ver­wen­de ich den Bite-Away. Der Stift erhitzt sich an der Spit­ze und zer­setzt so den Stoff, der für das Jucken am Mücken­stich ver­ant­wort­lich ist. Das spart den läs­ti­gen Juck­reiz, funk­tio­niert aber meist bes­ser, wenn der Mücken­stich sofort behan­delt wird und nicht schon auf­ge­kratzt wur­de.

*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.