San Francisco -Golden Gate Bridge
USA

San Francisco | Alle Sehenswürdigkeiten rund um die Golden Gate Bridge

Wusstest du, dass es rund um die Golden Gate Bridge die Golden Gate National Recreation Area gibt? Das heißt, es gibt in San Francisco und rund um die Golden Gate Bridge noch viel mehr zu sehen, als man zunächst denkt. Zur Golden Gate National Recreation Area gehören unter anderem die Golden Gate Bridge selbst, der Golden Gate Park, Lands End und Presidio.

All das entdeckten wir an einem Tag in San Francisco…zu Fuß! Aber mal ganz ehrlich…das waren dann auch gute 25 km und es war ganz schön anstrengend. Für die Ausblicke und Erlebnisse an diesem Tag haben sich die Mühen aber auf jeden Fall gelohnt 🙂

Golden Gate Bridge und das Meer
Golden Gate Bridge

Reiseplan für einen Tag

Nach unseren schlechten Erfahrungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vom Anreisetag, haben wir es heute direkt wieder versucht und waren sogar erfolgreich (eigentlich hat San Francisco einen fantastisch ausgebauten ÖPNV, aber bei uns wollte es einfach nicht so klappen). Bis zum Golden Gate Park sind wir mit dem Bus gefahren, danach ging es zu Fuß weiter bis zur Golden Gate Bridge.

Nach unserem Spaziergang durch den Golden Gate Park näherten wir uns an der Küste entlang von Süden der Golden Gate Bridge. Vom Park aus sind es noch ca. 7 km bis zur Golden Gate Bridge. Auf dieser Strecke mussten wir immer wieder bergauf laufen. Allerdings war die Aussicht auch toll und schon aus der Ferne konnten wir die Golden Gate Bridge sehen. Das Wetter spielte mit und die Golden Gate Bridge war klar zu sehen. Das ist nicht immer so; häufig ist der Nebel so dicht, dass die Brücke kaum zu sehen ist.

frontaler Blick auf die Golden Gate Bridge, rundherum das Meer und einige Bäume im Vordergrund
Blick auf die Golden Gate Bridge

Dieser ganze Weg zur Golden Gate Bridge war an sich schon ein Erlebnis. Wir wanderten durch ein Naturschutzgebiet, kamen an zwei tollen Stränden (Ocean und Baker Beach) vorbei, sahen das Lands End Labyrinth direkt an der Küste und konnten Künstler beobachten, die ein riesiges Kunstwerk in den Sand zeichneten. Und wir liefen durch ein Wohngebiet, das wirklich jedem Klischee entsprach. Genauso, wie Vorstadtsiedlungen in amerikanischen Filmen oder Serien gezeigt werden.

Vorstadtsiedlung mit Häusern, Straßen und geparkten Autos
Vorstadtsiedlung in San Francisco

Golden Gate Park

Adresse:
501 Stanyan Street
CA 94117
San Francisco
USA

Erst einmal kurz zu den Fakten: Der Golden Gate Park ist der größte Park San Franciscos und erstreckt sich über ca. 5 km Länge. Im Park gibt es neben vielen Grünflächen auch einen künstlichen Wasserfall, einen See, die Dutch Windmill und einen japanischen Garten (kostet Eintritt). Der Park ist so groß, dass sogar eine Straße hindurchführt.

Im Park kannst du auf viele kleine und größere Tierchen Treffen. Wir hatten direkt am Eingang des Parks eine tierische Begegnung mit einem Waschbär. Ansonsten laufen hier auch super viele Eichhörnchen, Streifenhörnchen und Enten rum.

Blumen im Vordergrund eines Sees. Dahinter eine kleine Pagode
Stow Lake im Golden Gate Park

Uns gefielen im Park besonders der Wasserfall und Stow Lake. Mitten im Stow Lake liegt der Strawberry Hill und weil wir ja immer sportlich motiviert sind, sind wir da natürlich direkt hochgewandert. Von dort aus konnten wir schon die Küste sehen und hatten einen super Ausblick.

Ausblick über eine Kirche und die Küste von San Francisco
Ausblick vom Strawberry Hill

Am westlichen Ende des Parks steht die Dutch Windmill. Die sieht wirklich hübsch aus, wie ein kleines Stückchen Holland.

Windmühle in einem Park von San Francisco
Dutch Windmill am Ausgang des Golden Gate Park

Unser Fazit: Wenn du viel Zeit in San Francisco verbringst, ist der Park eine schöne Abwechslung und gut zur Erholung im Grünen. Hast du nur wenige Tage Zeit, lohnt sich ein Besuch nicht unbedingt. Den japanischen Garten haben wir uns nicht angesehen; die anderen Teile des Parks sind vor allem bei gutem Wetter schön, aber keine absoluten Highlights.

Lands End

Adresse:
680 Point Lobos Ave
San Francisco
CA 94121
USA

Lands End ist eine kleine Parkanlage direkt an der Küste. Hier gibt es unter anderem ein Denkmal für ein Kriegsschiff, einige Wanderwege und tolle Aussichtspunkte auf die Küste.

Blumenmuster im Sand vor der Küste von San Francisco
Kunst im Sand am Lands End

Spannender war für uns aber der Eagles Point, eine kleine Landzunge am Lands End.

Am Eagles Point befindet sich das Lands End Labyrinth. Dieses etwas versteckte Labyrinth aus kleinen Steinen wurde von einem Künstler geschaffen und sieht echt cool aus. Das Labyrinth ist zwar sehr klein, kann aber auch zu Fuß betreten werden.

Labyrinth aus kleinen Steinen am Strand mit Blick auf das Meer
Eagles Point – Lands End Labyrinth
Frau schaut auf die Golden Gate Bridge in der Ferne
Erste Blicke auf die Golden Gate Bridge

Ocean Beach und Baker Beach

Ich wusste bevor wir in San Francisco waren gar nicht, dass es hier auch Strände gibt. Aber ja…und die sind gar nicht so klein und wirklich schön. Wenn es nur etwas wärmer gewesen wäre, hätten wir die Strände noch mehr genießen können. Bei unserem Spaziergang am Strand war es direkt am Meer super windig und wir hatten gerade mal 15 °C. Barfuß über den Strand laufen war also nicht angesagt. Die Strände waren trotz des rauen Wetters eine schöne Abwechslung; vor allem bei sonnigerem Wetter lohnt sich ein Besuch bestimmt noch mehr. Unterwegs trafen wir hier auf viele Spaziergänger mit Hunden und auch einige Leuten, die tatsächlich einfach so am Strand saßen.

Strand in San Francisco mit Blick auf die Golden Gate Bridge
Baker Beach

Golden Gate Bridge

An der Golden Gate Bridge angekommen, waren wir erst mal überrascht, wie riesig diese aus der nächsten Nähe ist. Tatsächlich ist die Hängebrücke 227m hoch und hat eine Länge von 2737m. Und es ist richtig voll auf der Golden Gate Bridge. Autos können in beide Richtungen dreispurig fahren. Pro Tag überqueren ca. 120.000 Fahrzeuge die Golden Gate Bridge. Ganz schön viele…dementsprechend war es auch bei unserem Besuch dort voll und sehr laut.

Golden Gate Bridge auf der linken Seite, daneben die Küste und das Meer
Weitere Perspektive auf die Golden Gate Bridge

Wir wollten natürlich noch zu Fuß über die Golden Gate Bridge laufen. Viele andere Besucher waren mit dem Fahrrad unterwegs. Fußgänger und Radfahrer teilen sich den Gehweg auf der Brücke. An manchen Stellen konnte es dann schon mal eng werden. Mitten auf der Golden Gate Bridge war es mega windig, aber die Sicht war klar. Dadurch hatten wir eine super Aussicht auf San Francisco und Alcatraz.

An der Seite in San Francisco gibt es am Beginn der Golden Gate Bridge einige Tafeln mit Infos über den Bau der Brücke und die technischen Details. Wer also technisch und historisch interessiert ist, kann sich hier noch schlau lesen.

Presidio

Auf dem Rückweg nach Fisherman’s Wharf ließ uns der öffentliche Nahverkehr mal wieder im Stich. An der Golden Gate Bridge gab es etliche Bushaltestellen, aber nirgends eine Beschriftung für die Buslinien und Routen. Und einen Bus haben wir die ganze Zeit über auch nicht gesehen. Wir hatten keine Lust, ewig zu warten und gingen kurzerhand zu Fuß weiter. Am Ende des Tages hatten wir logischerweise schmerzende Füße und bereuten diese Entscheidung ein wenig.

Stattdessen haben wir natürlich mehr gesehen, als wenn wir im Bus gesessen hätten. Wir liefen durch den historischen Militärstützpunkt Presidio. Vom Militärstützpunkt merkten wir hier nicht mehr viel. Presidio wirkt viel mehr wie ein riesiger Park mit etlichen Grünflächen, aber auch einigen Wohnungen und Bürogebäuden. Das ganze Areal ist super gepflegt und es fühlt sich nicht an, wie in einer Großstadt.

Palmengesäumte Straße bei bewölktem Himmel, rundherum grüne Wiesen
Presidio                                               Quelle: Pixabay

Bis zum Fisherman’s Wharf zog sich die Strecke ein ganzes Stück hin. Bitte nicht unbedingt nachmachen, außer du bist so verrückt, wie wir 😉

Zurück in Fisherman’s Wharf waren wir völlig geschafft, hatten aber einen wundervollen und erlebnisreichen Tag. Alles in allem kann ich dir diese Runde nur empfehlen, weil es so viel zu entdecken gibt. Und alles haben wir in dieser Ecke San Franciscos sicherlich auch noch nicht entdeckt.

2 Comments

  • Prinzessin auf Reisen

    Hey Corinna,
    sehr schöner Beitrag. Ich war leider noch nie in San Francisco. Aber das steht definitiv noch auf meiner Bucket List. Die Bilder von der Golden Gate Bridge sind einfach wunderschön…da würde ich am liebsten gleich buchen.
    Mit einem Strand in San Francisco hätte ich auf jeden Fall auch nie gerechnet.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.