San Francisco -Golden Gate Bridge
USA

San Francisco — Auf geht’s zur Golden Gate Bridge

Wuss­test du, dass es rund um die Gol­den Gate Bridge die Gol­den Gate Natio­nal Recrea­ti­on Area gibt? Das heißt, es gibt in San Fran­cis­co und rund um die Gol­den Gate Bridge noch viel mehr zu sehen, als man zunächst denkt. Zur Gol­den Gate Natio­nal Recrea­ti­on Area gehö­ren unter ande­rem die Gol­den Gate Bridge selbst, der Gol­den Gate Park, Lands End und Pre­s­idio.

All das ent­deck­ten wir an einem Tag in San Francisco…zu Fuß! Aber mal ganz ehrlich…das waren dann auch gute 25 km und es war ganz schön anstren­gend. Für die Aus­bli­cke und Erleb­nis­se an die­sem Tag haben sich die Mühen aber auf jeden Fall gelohnt 🙂

San Francisco - Golden Gate Bridge
Gol­den Gate Bridge

Reiseplan für einen Tag

Nach unse­ren schlech­ten Erfah­run­gen mit den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln vom Anrei­se­tag, haben wir es heu­te direkt wie­der ver­sucht und waren sogar erfolg­reich (eigent­lich hat San Fran­cis­co einen fan­tas­tisch aus­ge­bau­ten ÖPNV, aber bei uns woll­te es ein­fach nicht so klap­pen). Bis zum Gol­den Gate Park sind wir mit dem Bus gefah­ren, danach ging es zu Fuß wei­ter bis zur Gol­den Gate Bridge.

Nach unse­rem Spa­zier­gang durch den Gol­den Gate Park näher­ten wir uns an der Küs­te ent­lang von Süden der Gol­den Gate Bridge. Vom Park aus sind es noch ca. 7 km bis zur Gol­den Gate Bridge. Auf die­ser Stre­cke muss­ten wir immer wie­der berg­auf lau­fen. Aller­dings war die Aus­sicht auch toll und schon aus der Fer­ne konn­ten wir die Gol­den Gate Bridge sehen. Das Wet­ter spiel­te mit und die Gol­den Gate Bridge war klar zu sehen. Das ist nicht immer so; häu­fig ist der Nebel so dicht, dass die Brü­cke kaum zu sehen ist.

San Francisco - Golden Gate Bridge - Gesamtansicht aus der Ferne
Blick auf die Gol­den Gate Bridge

Die­ser gan­ze Weg zur Gol­den Gate Bridge war an sich schon ein Erleb­nis. Wir wan­der­ten durch ein Natur­schutz­ge­biet, kamen an zwei tol­len Strän­den (Oce­an und Baker Beach) vor­bei, sahen das Lands End Laby­rinth direkt an der Küs­te und konn­ten Künst­ler beob­ach­ten, die ein rie­si­ges Kunst­werk in den Sand zeich­ne­ten. Und wir lie­fen durch ein Wohn­ge­biet, das wirk­lich jedem Kli­schee ent­sprach. Genau­so, wie Vor­stadt­sied­lun­gen in ame­ri­ka­ni­schen Fil­men oder Seri­en gezeigt wer­den.

San Francisco - Vorstadtsiedlung - gepflegte Häuser und Straße
Vor­stadt­sied­lung in San Fran­cis­co

Golden Gate Park

Adres­se:
501 Stan­yan Street
CA 94117
San Fran­cis­co
USA

Erst ein­mal kurz zu den Fak­ten: Der Gol­den Gate Park ist der größ­te Park San Fran­cis­cos und erstreckt sich über ca. 5 km Län­ge. Im Park gibt es neben vie­len Grün­flä­chen auch einen künst­li­chen Was­ser­fall, einen See, die Dutch Wind­mill und einen japa­ni­schen Gar­ten (kos­tet Ein­tritt). Der Park ist so groß, dass sogar eine Stra­ße hin­durch­führt.

Im Park kannst du auf vie­le klei­ne und grö­ße­re Tier­chen Tref­fen. Wir hat­ten direkt am Ein­gang des Parks eine tie­ri­sche Begeg­nung mit einem Wasch­bär. Ansons­ten lau­fen hier auch super vie­le Eich­hörn­chen, Strei­fen­hörn­chen und Enten rum.

Golden Gate Park - San Francisco - Stow Lake
Gol­den Gate Park — Stow Lake

Uns gefie­len im Park beson­ders der Was­ser­fall und Stow Lake. Mit­ten im Stow Lake liegt der Straw­ber­ry Hill und weil wir ja immer sport­lich moti­viert sind, sind wir da natür­lich direkt hoch­ge­wan­dert. Von dort aus konn­ten wir schon die Küs­te sehen und hat­ten einen super Aus­blick.

San Francisco - Golden Gate Park - Ausblick vom Strawberry Hill
Aus­blick vom Straw­ber­ry Hill

Am west­li­chen Ende des Parks steht die Dutch Wind­mill. Die sieht wirk­lich hübsch aus, wie ein klei­nes Stück­chen Hol­land.

San Francisco - Golden Gate Park - Dutch Windmill
Dutch Wind­mill

Unser Fazit: Wenn du viel Zeit in San Fran­cis­co ver­bringst, ist der Park eine schö­ne Abwechs­lung und gut zur Erho­lung im Grü­nen. Hast du nur weni­ge Tage Zeit, lohnt sich ein Besuch nicht unbe­dingt. Den japa­ni­schen Gar­ten haben wir uns nicht ange­se­hen; die ande­ren Tei­le des Parks sind vor allem bei gutem Wet­ter schön, aber kei­ne abso­lu­ten High­lights.

Lands End

Adres­se:
680 Point Lobos Ave
San Fran­cis­co
CA 94121
USA

Lands End ist eine klei­ne Park­an­la­ge direkt an der Küs­te. Hier gibt es unter ande­rem ein Denk­mal für ein Kriegs­schiff, eini­ge Wan­der­we­ge und tol­le Aus­sichts­punk­te auf die Küs­te.

San Francisco - Lands End - Strand mit Felsen - Kunstvolles Bild im Sand
Kunst im Sand am Lands End

Span­nen­der war für uns aber der Eagles Point, eine klei­ne Land­zun­ge am Lands End.

Am Eagles Point befin­det sich das Lands End Laby­rinth. Die­ses etwas ver­steck­te Laby­rinth aus klei­nen Stei­nen wur­de von einem Künst­ler geschaf­fen und sieht echt cool aus. Das Laby­rinth ist zwar sehr klein, kann aber auch zu Fuß betre­ten wer­den.

San Francisco - Eagles Point - Lands End Labyrinth
Eagles Point — Lands End Laby­rinth
San Francisco - Golden Gate Bridge mit Frau im Vordergrund
Ers­te Aus­bli­cke auf die Gol­den Gate Bridge

Ocean Beach und Baker Beach

Ich wuss­te bevor wir in San Fran­cis­co waren gar nicht, dass es hier auch Strän­de gibt. Aber ja…und die sind gar nicht so klein und wirk­lich schön. Wenn es nur etwas wär­mer gewe­sen wäre, hät­ten wir die Strän­de noch mehr genie­ßen kön­nen. Bei unse­rem Spa­zier­gang am Strand war es direkt am Meer super win­dig und wir hat­ten gera­de mal 15 °C. Bar­fuß über den Strand lau­fen war also nicht ange­sagt. Die Strän­de waren trotz des rau­en Wet­ters eine schö­ne Abwechs­lung; vor allem bei son­ni­ge­rem Wet­ter lohnt sich ein Besuch bestimmt noch mehr. Unter­wegs tra­fen wir hier auf vie­le Spa­zier­gän­ger mit Hun­den und auch eini­ge Leu­ten, die tat­säch­lich ein­fach so am Strand saßen.

San Francisco - Baker Beach mit Blick auf die Golden Gate Bridge
Baker Beach — Blick auf die Gol­den Gate Bridge

Golden Gate Bridge

An der Gol­den Gate Bridge ange­kom­men, waren wir erst mal über­rascht, wie rie­sig die­se aus der nächs­ten Nähe ist. Tat­säch­lich ist die Hän­ge­brü­cke 227m hoch und hat eine Län­ge von 2737m. Und es ist rich­tig voll auf der Gol­den Gate Bridge. Autos kön­nen in bei­de Rich­tun­gen drei­spu­rig fah­ren. Pro Tag über­que­ren ca. 120.000 Fahr­zeu­ge die Gol­den Gate Bridge. Ganz schön viele…dementsprechend war es auch bei unse­rem Besuch dort voll und sehr laut.

San Francisco - Golden Gate Bridge bei klarem Himmel
Ange­kom­men an der Gol­den Gate Bridge

Wir woll­ten natür­lich noch zu Fuß über die Gol­den Gate Bridge lau­fen. Vie­le ande­re Besu­cher waren mit dem Fahr­rad unter­wegs. Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer tei­len sich den Geh­weg auf der Brü­cke. An man­chen Stel­len konn­te es dann schon mal eng wer­den. Mit­ten auf der Gol­den Gate Bridge war es mega win­dig, aber die Sicht war klar. Dadurch hat­ten wir eine super Aus­sicht auf San Fran­cis­co und Alca­traz.

San Francisco - Golden Gate Bridge vom Baker Beach aus betrachtet
Wei­te­re Aus­sich­ten auf die Gol­den Gate Bridge

An der Sei­te in San Fran­cis­co gibt es am Beginn der Gol­den Gate Bridge eini­ge Tafeln mit Infos über den Bau der Brü­cke und die tech­ni­schen Details. Wer also tech­nisch und his­to­risch inter­es­siert ist, kann sich hier noch schlau lesen.

Presidio

Auf dem Rück­weg nach Fisherman’s Wharf ließ uns der öffent­li­che Nah­ver­kehr mal wie­der im Stich. An der Gol­den Gate Bridge gab es etli­che Bus­hal­te­stel­len, aber nir­gends eine Beschrif­tung für die Bus­li­ni­en und Rou­ten. Und einen Bus haben wir die gan­ze Zeit über auch nicht gese­hen. Wir hat­ten kei­ne Lust, ewig zu war­ten und gin­gen kur­zer­hand zu Fuß wei­ter. Am Ende des Tages hat­ten wir logi­scher­wei­se schmer­zen­de Füße und bereu­ten die­se Ent­schei­dung ein wenig.

Statt­des­sen haben wir natür­lich mehr gese­hen, als wenn wir im Bus geses­sen hät­ten. Wir lie­fen durch den his­to­ri­schen Mili­tär­stütz­punkt Pre­s­idio. Vom Mili­tär­stütz­punkt merk­ten wir hier nicht mehr viel. Pre­s­idio wirkt viel mehr wie ein rie­si­ger Park mit etli­chen Grün­flä­chen, aber auch eini­gen Woh­nun­gen und Büro­ge­bäu­den. Das gan­ze Are­al ist super gepflegt und es fühlt sich nicht an, wie in einer Groß­stadt.

Pre­s­idio                                               Quel­le: Pixabay

Bis zum Fisherman’s Wharf zog sich die Stre­cke ein gan­zes Stück hin. Bit­te nicht unbe­dingt nach­ma­chen, außer du bist so ver­rückt, wie wir 😉

Zurück in Fisherman’s Wharf waren wir völ­lig geschafft, hat­ten aber einen wun­der­vol­len und erleb­nis­rei­chen Tag. Alles in allem kann ich dir die­se Run­de nur emp­feh­len, weil es so viel zu ent­de­cken gibt. Und alles haben wir in die­ser Ecke San Fran­cis­cos sicher­lich auch noch nicht ent­deckt.

2 Comments

  • Prinzessin auf Reisen

    Hey Corin­na,
    sehr schö­ner Bei­trag. Ich war lei­der noch nie in San Fran­cis­co. Aber das steht defi­ni­tiv noch auf mei­ner Bucket List. Die Bil­der von der Gol­den Gate Bridge sind ein­fach wunderschön…da wür­de ich am liebs­ten gleich buchen.
    Mit einem Strand in San Fran­cis­co hät­te ich auf jeden Fall auch nie gerech­net.
    Vie­le Grü­ße

    • CoRi

      Hey,
      vie­len Dank 🙂 San Fran­cis­co hat uns auch echt mega gut gefal­len. Dafür lohnt sich eine Rei­se auf jeden Fall!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.