Österreich

Wandern an den Krimmler Wasserfällen im Salzburger Land

Die Krimmler Wasserfälle sind die höchsten Wasserfälle in Österreich und liegen im kleinen Ort Krimml im Bundesland Salzburg. Ein Besuch dieses beeindruckenden Naturschauspiels ist zu jeder Jahreszeit – auch im Winter – möglich. Aber nur im Sommer kannst du den kompletten Wasserfallweg laufen und die Krimmler Wasserfälle in Gänze bestaunen.

Ich war schon oft im Zillertal, hatte es aber bis zuletzt nie geschafft, die Krimmler Wasserfälle zu besuchen. Daher war ich unglaublich gespannt auf die Wasserfälle und habe dieses Highlight im September 2021 nun endlich selbst erleben können. Vorab hatte ich immer nur die beeindruckenden Bilder der Wasserfälle gesehen und muss sagen, sie sind in der Realität noch spektakulärer. Wenn du also im Zillertal oder in der Region rund um Zell am See im Urlaub bist, solltest du auf jeden Fall einen Abstecher zu den Krimmler Wasserfällen machen.

Um die Wasserfälle ganz intensiv erleben zu können, solltest du durchaus einen ganzen Tag einplanen. Dann bleibt genug Zeit für eine schöne Wanderung entlang der Wasserfälle inkl. gemütlicher Einkehr und den Besuch der WasserWelten Krimml.

Alle Infos und Tipps für deinen Tag bei den Krimmler Wasserfällen findest du jetzt hier.

Bild zeigt einen großen Wasserfall auf der rechten Seite, der hinunter in einen Fluss fällt, der zwischen Bäumen und Bergen fließt
Krimmler Wasserfälle – unterer Wasserfall

Infos rund um die Wasserfälle

  • liegen im Ort Krimml im Salzburger Pinzgau und sind Teil des Nationalparks Hohe Tauern
  • Fallhöhe von 380 m in 3 Stufen
  • pro Tag fließen 450.000 m³ Wasser die Wasserfälle herunter
  • höchster Wasserfall Österreichs, Platz 9 der höchsten Wasserfälle weltweit
  • rund 400.000 Besucher kommen jedes Jahr zu den Krimmler Wasserfällen

Naturheilmittel „Krimmler Wasserfälle“

Ohne Frage ist ein Urlaub in den Bergen an sich schon eine gute Medizin und gut für die Seele. Bei einem Aufenthalt an den Krimmler Wasserfällen bekommst du allerdings noch mehr geboten, denn in einer Studie wurde sogar nachgewiesen, dass sich ein Aufenthalt an den Wasserfällen positiv auf das körperliche Wohlbefinden auswirkt. Die Wasserpartikel in der Luft stärken das Immunsystem und wirken sich positiv auf die Lungenfunktion aus.

Ausblick auf die Berge mit den Krimmler Wasserfällen
Blick auf die Krimmler Wasserfälle aus der Ferne

Anfahrt & Parken

Aus dem Zillertal kommend erfolgt die Anfahrt über Zell am Ziller, Gerlos und die mautpflichtige Gerlos Alpenstraße (Kosten: Pkw 10 €, Motorräder 7 €); direkt hinter der Passstraße liegen dann schon die Krimmler Wasserfälle. Die Anfahrt an sich ist ebenfalls schon ein Erlebnis, denn die Aussicht vom Pass ist wunderbar; es gibt auch mehrere Aussichtspunkte / Haltepunkte mit Blick auf die Wasserfälle. Bei der Fahrt über die Gerlos Alpenstraße kannst du die Landschaft auf einer Strecke von 12 km mal aus einer anderen Perspektive erleben. Der höchste Punkt der Passstraße liegt auf ca. 1.680 m; danach geht es über acht Kehren wieder hinab ins Tal bis nach Krimml. Gute Bremsen sind hier unverzichtbar 😉

Die Anfahrt mit dem Pkw erfolgt von Salzburg kommend in der Regel über Zell am See und Wald im Pinzgau. Die Fahrt dauert von Zell am See aus ca. 50 Minuten.

In der Nähe der Wasserfälle gibt es insgesamt vier (kostenpflichtige) Parkplätze für Pkw sowie einen Parkplatz für Motorräder. Die Kosten betragen für ein Parkticket für den ganzen Tag rund 5 €, die direkt bei der Ankunft zu bezahlen sind. Der Fußweg bis zum Beginn des Wasserfallweges ist von den Parkplätzen aus zwischen 800 m und 1 km lang.

Aussicht von einem Berg hinunter ins Tal mit einem kleinen Ort und vielen Bäumen rundherum
Ausblick zurück auf Krimml vom Wasserfallweg aus

Wanderung auf dem Wasserfallweg

Der 4 km lange Wasserfallweg ist die einfachste Möglichkeit, die Krimmler Wasserfälle zu erleben. Entlang des Weges befinden sich viele Aussichtsplattformen mit Blick auf die Wasserfälle. Der Weg ist in der Regel von Mitte April bis Mitte Oktober geöffnet; das genaue Öffnungsdatum findest du immer auch auf der offiziellen Homepage der WasserWelten Krimml.

Eintrittspreis für die Benutzung des Wasserfallweges:

  • Erwachsene: 5 €
  • Kinder von 6 – 15 Jahre: 2 €

Die Eintrittsgebühren werden für die Pflege und Wartung des Wasserfallweges genutzt. Der gesamte Weg ist mit Holzzäunen abgesichert, ebenso wie die Aussichtspunkte. Diese Sicherungen des Weges müssen in jedem Jahr kontrolliert und ausgebessert werden.

Es gibt auch ein Kombi-Ticket für die Benutzung des Weges und den Besuch der WasserWelten Krimml:

  • Erwachsene: 10 €
  • Kinder von 6 – 15 Jahre: 5 €

[Stand: September 2021]

Blick über das Holzgeländer eine Brücke auf einen kleinen Fluss mit einigen Steinen und grünlichem Wasser. Der Fluss fließt zwischen Bäumen und Bergen entlang
Blick auf die Krimmler Ache vom Wasserfallweg aus

Barrierefreiheit auf dem Wasserfallweg

Laut Angaben auf der Homepage der Krimmler Wasserfälle ist der Weg bis zum Kürsingerplatz an den unteren Wasserfällen barrierefrei, also auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

Der restliche Wasserfallweg ist (theoretisch) ebenfalls barrierefrei und kann auch mit dem Kinderwagen befahren werden. Wir haben ein paar Leute gesehen, die dort einen Kinderwagen hochgeschoben haben, aber das stelle ich mir ehrlich gesagt sehr anstrengend vor. Der Weg ist zwar ohne Hindernisse, die Steigung ist aber doch enorm, sodass es meiner Meinung nach nur bis zum unteren Wasserfall wirklich gut mit dem Kinderwagen geht. Wir sind mit Baby in der Trage sehr gut unterwegs gewesen.

Weg führt zu einer Aussichtskanzel, die mit einem Holzzaun gesichert ist. Dahinter ist ein hoher Wasserfall sowie Bäume zu sehen.
Aussichtspunkt an den Krimmler Wasserfällen

Routenvorschlag mit Einkehr im Krimmler Achental

Wir haben die Wanderung auf dem Wasserfallweg noch ein wenig ausgeweitet und sind oben im Krimmler Achental noch ein Stück weiter gelaufen und dort auf der Hölzlahner Alm eingekehrt. Die Wanderung im Krimmler Achental lohnt sich auf jeden Fall, denn dort ist viel weniger los als auf dem Wasserfallweg selbst und es ist einfach super idyllisch. Durch diese Erweiterung des Weges wurde unsere Wanderung dann gute 11,5 km lang mit ca. 500 Höhenmetern bergauf und bergab. Wir waren inkl. Pause auf der Almhütte etwa 6 Stunden unterwegs. In der Zeit sind allerdings auch sehr viele Fotopausen, sowie eine extra Pause für unser Baby mit inbegriffen. Mit guter Kondition und ohne Kinder dürfte das auch in 4 Stunden zu schaffen sein.

Hier findest du die Tour im Überblick auf Komoot:

Mein Tipp: Da die Krimmler Wasserfälle ein beliebtes Ausflugsziel sind, solltest du am Besten direkt morgens dort sein. Dann sind noch nicht so viele Besucher unterwegs und du hast die Möglichkeit, das Naturschauspiel in Ruhe zu erleben.

Wanderung zum unteren Wasserfall

Der untere Wasserfall ist vom Parkplatz aus in gut 10-15 Minuten ohne Anstrengung über einen asphaltierten Weg zu erreichen. Am Wasserfallweg führt dann ein Abzweig nach links hinunter zum Kürsingerplatz auf gut 1070 m Höhe, an dem sich ein super Fotospot befindet. Hier fallen die Krimmler Wasserfälle hinunter in ein großes Becken und fließen dann über die Krimmler Ache sanft weiter nach Krimml.

Direkt hier unten kannst du ganz nah am Wasserfall sein und solltest auch eine Regenjacke anziehen, denn es kann ganz schön nass werden. Mit etwas Vorsicht kannst du über die nassen Steine ein gutes Stück näher an die Wasserfälle klettern, als es nur am Weg möglich ist.

Frau posiert vor einem großen Wasserfall auf einigen moosbedeckten Steinen
Foto-Stopp unten am Wasserfallweg

Wanderung zum mittleren Wasserfall

Der mittlere Achenfall befindet sich ungefähr auf Höhe des Gasthauses Schönangerl auf 1306 m Höhe. Bis dorthin verläuft der Wasserfallweg in etlichen Serpentinen als breiter Forstweg bergauf. Die Wanderung bis hierher ist gute 2 km lang und es werden 236 Höhenmeter zurückgelegt. Unterwegs findest du auf diesem Teilstück der Wanderung fünf Aussichtskanzeln mit super Blick auf die Wasserfälle und hinunter ins Tal. Am Wegesrand befinden sich in der Nähe des Gasthauses auch ein paar Bänke für eine Rast.

Wanderung bis zum oberen Wasserfall

Bis zum oberen Wasserfall sind es wieder knapp 2 km zu wandern und es gilt noch einmal 130 Höhenmeter zu überwinden. Auf einer Höhe von 1460 m kannst du die Aussicht auf die Wasserfälle noch einmal von der Aussichtsplattform „Schettkanzel“ bewundern.

Der steile Aufstieg bis zum Beginn der Wasserfälle wird durch die zahlreichen Aussichtsplattformen automatisch ein wenig entspannt und fühlt sich nicht so arg anstrengend an. Trotzdem solltest du ein wenig Kondition oder mehr Zeit mitbringen, um nicht völlig außer Puste zu sein.

Einkehr auf der Hölzlahner Alm

Am Ende des Wasserfallweges angekommen, führt der Wanderweg weiter durch das Krimmler Achental. Hier ist der Weg nun überwiegend eben und sehr leicht zu gehen. Direkt neben dem Wanderweg plätschert die Krimmler Ache daher und zu beiden Seiten des Tales flankieren die Berge des Nationalpark Hohe Tauern den Weg. Nach gut 2,5 Kilometern kommen dann die beiden Almhütten Veiten Alm und Hölzlahner Alm in Sicht.

In beiden Hütten ist eine Einkehr im Sommer möglich und es gibt tolle Sitzmöglichkeiten im Freien. Wir haben uns für eine Rast in der Hölzlahner Alm entschieden und konnten sehr schön draußen sitzen und ein leckeres Mittagessen genießen. Für Kinder gibt es hier noch einen kleinen Spielplatz.

Wer noch ein wenig weiter wandern möchte, kann auch bis zur Sölln Alm laufen. Diese liegt noch einen guten Kilometer hinter der Hölzlahner Alm im Krimmler Achental und ist ebenfalls bewirtschaftet. Wenn die anderen beiden Hütten im Sommer zu voll sind, lohnt es sich vielleicht, noch bis dorthin zu wandern.

kleiner Fluss fließt in den Bergen zwischen grünen Wiesen. Am Rande steht eine Alm
Idylle im Krimmler Achental

Rückweg ins Tal

Da der Wasserfallweg nur in eine Richtung verläuft, ist der Rückweg wieder über den gleichen Weg wie der Hinweg anzutreten. Zurück geht es dann aber konditionell deutlich entspannter und (zumindest bei uns) sehr zügig zu, allerdings geht das Bergab-Laufen über den steilen Weg nach einer Weile doch ein wenig in die Knie.

Wir haben uns auf dem Hinweg bereits alle Aussichtspunkte angeschaut, sodass das Zurücklaufen wirklich recht schnell ging. Für uns war es eine gute Entscheidung, auf dem Hinweg bereits die Aussichtspunkte anzusteuern, da es nachmittags doch deutlich voller war und wir am Vormittag meist noch allein auf den Plattformen waren.

Am Ausgang des Wasserfallweges mussten wir dann noch einmal unsere Tickets vorzeigen, die wir beim Einlass bekommen haben. Das ist notwendig, da es auch im oberen Bereich noch Einstiege in den Weg gibt, an denen aber die Nutzungsgebühr noch nicht erhoben wird.

Wasserfall teilt sich an einem Stein und fließt durch den Berg
Krimmler Wasserfälle

Weitere tolle Wanderungen im Zillertal

4 Comments

  • Janine

    Liebe Corinna,

    vor ein paar Tagen war ich schon mal auf deinem Blogartikel und hab mich informiert. Bislang war ich noch nicht in der Nähe der Wasserfälle, aber für den kommenden Sommer habe ich echt Lust bekommen, dort wandern zu gehen. Das ist natürlich auch ein toller Ort für Erfrischung an heißen Tagen. 🙂

    LG, Janine

    • Corinna

      Hallo Janine,
      die Wasserfälle sind echt ein ganz cooles Ausflugsziel. Der Weg ist zum Wandern jetzt nicht super spektakulär, falls du einen anspruchsvollen Weg suchst. Aber das Drumherum macht es echt toll 🙂 Bin gespannt, wie du es dort findest.
      LG Corinna

    • Corinna

      Liebe Sanne,
      dann kommen die Krimmler Wasserfälle hoffentlich direkt auf deine Liste 😉
      Die Wasserfälle sind echt riesig und ziemlich spektakulär.
      Liebe Grüße
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.