Deutschland

10 Sehenswürdigkeiten für deine Städtereise nach Heidelberg

Die Stadt Heidelberg liegt direkt am Neckar in Baden-Württemberg und ist bekannt für ihre Universität. Bei einer Städtereise kann die Stadt innerhalb von zwei bis drei Tagen ganz entspannt erkundet werden und bietet viele Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt. Besonders markant ist das Schloss Heidelberg, das am Rande des Königstuhl hoch über der Altstadt thront.

Besonders schön ist auch ein Spaziergang über den Philosophenweg mit einer großartigen Aussicht auf die Altstadt und das Schloss von Heidelberg. Hier kommen auch Naturliebhaber auf ihre Kosten, denn rund um den Philosophenweg befinden sich Wälder und grüne Wiesen.

In diesem Beitrag findest du alle wichtigen Sehenswürdigkeiten in Heidelberg, die du an einem Wochenende bzw. 2 bis 3 Tagen gut besuchen kannst. Natürlich gibt es noch viele Museen in der Stadt, die ich bei meinem Besuch dort allerdings ausgelassen habe.

Dieser Beitrag enthält Empfehlungslinks, so genannte Affiliate-Links. Diese sind mit dem Hinweis *Werbelink* gekennzeichnet. Wenn du ein Hotel über einen Affiliate-Link buchst, erhalte ich dafür eine kleine Provision. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis.

Hotelempfehlung Heidelberg

sevenDays Boardinghouse Heidelberg – Eppelheimer Str. 14 (Bahnstadt), 69115 Heidelberg,

NH Heidelberg – Bergheimer Str. 91, 69115 Heidelberg

City Partner Hotel Holländer Hof – Neckarstaden 66, Altstadt, 69117 Heidelberg,

Blick auf Heidelberg über den Neckar hinweg
Blick auf Heidelberg vom Philosophenweg

Altstadt

Die Hauptstraße in Heidelberg zieht sich auf einer Länge von ca. 1,6 km durch die Altstadt und gilt damit als die längste Fußgängerzone Europas. In der Fußgängerzone finden sich neben einigen historischen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten sämtliche bekannte Geschäfte sowie viele Restaurants und Cafés. Insbesondere lohnt sich hier ein Abstecher in die vielen kleinen Seitenstraßen. Dort finden sich hübsche kleine Läden und weitere Cafés. Markante Plätze in der Altstadt sind der Marktplatz mit der Heiliggeistkirche oder der Kornmarkt mit Blick auf das Schloss Heidelberg.

Marktplatz

Heiliggeistkirche

Die Heiliggeistkirche steht zentral mitten auf dem Marktplatz in der Altstadt von Heidelberg und ist die größte Kirche der Stadt. Die Kirche wurde im gotischen Stil zwischen 1398 und 1410 errichtet; im Inneren ist die Kirche sehr hell gestaltet und ein Besuch ist empfehlenswert.

Ein besonderes Highlight ist der 38 m hohe Kirchturm, der zu den Öffnungszeiten der Kirche für einen geringen Eintrittspreis bestiegen werden kann (Erwachsene 2 €, Kinder / Jugendliche / Studenten 1 €). Für den Aufstieg gilt es 208 Stufen zu erklimmen; die enge Wendeltreppe führt steil hinauf, daher ist es ratsam, schwindelfrei zu sein.

Der Turmaufstieg lohnt sich auch bei bewölktem Himmel, denn der Ausblick über die gesamte Altstadt und den Neckar ist trotzdem super gut. Oben angekommen gibt es dann die Möglichkeit einmal rund um den Turm zu laufen und so einen 360°-Überblick über Heidelberg zu bekommen.

kleiner Platz in der Fußgängerzone mit einer großen Kirche aus rötlichem Sandstein; links davon eine Häuserzeile
Heiliggeistkirche am Marktplatz
Blick über die Altstadt von Heidelberg, links davon der Neckar mit einer Brücke. Am linken Ufer einige Häuser und grün bewachsene Hügel dahinter
Ausblick vom Kirchturm der Heiliggeistkirche

Alte Brücke

Die alte Brücke führt am östlichen Ende der Altstadt über den Neckar zum Stadtteil Neuenheim und wurde im 18. Jahrhundert aus Sandstein erbaut. Auf der Seite der Altstadt beschließt die Brücke mit dem mittelalterlichen Stadttor, das noch sehr gut erhalten ist.

Und auch der Brückenaffe ist auf dieser Seite der Alten Brücke zu finden; der Affe ist eine Bronzeskulptur, die ein beliebtes Fotomotiv darstellt.

Alte Brücke Heidelberg
Stadttor mit zwei weißen runden Türmen, dazwischen ein Torbogen aus rötlichem Sandstein. Links und rechts vom Tor din
Mittelalterliches Stadttor an der Alten Brücke

Kongresshaus

Das Kongresshaus Heidelberg oder auch die Stadthalle wurde von 1901 bis 1903 erbaut und im Inneren befinden sich sowohl Räume für Seminare und Tagungen als auch ein großer Saal für Galas und Konzerte.

Das beeindruckende Kongresshaus war bei unserem Besuch im September 2021 leider komplett umzäunt und eingerüstet wegen Renovierungsarbeiten (laut Stadtmarketing Heidelberg noch bis 2023). Aber das, was wir von außen erkennen konnten, sah schon sehr imposant aus.

imposanter Bau aus rotem Stein mit vielen Türmchen und großen Fenstern - Kongresshaus Heidelberg
Kongresshaus Heidelberg

Kornmarkt

Der Kornmarkt befindet sich nur wenige Schritte vom Marktplatz entfernt und zentraler Punkt des Platzes ist die Mariensäule. Rund um die Säule gibt es viele Bänke und einige Bäume für eine entspannte Pause. Direkt am Kornmarkt beginnt außerdem der Burgweg, der hoch zum Schloss Heidelberg führt. Dort geht es ebenfalls zur Station der Bergbahn Heidelberg.

Kornmarkt

Philosophenweg

Der Philosophenweg verläuft ein wenig oberhalb des Neckars gegenüber der Altstadt – er ist perfekt geeignet um die Stadt aus der Entfernung zu betrachten und bietet tolle Ausblicke. Außerdem kann der Philosophenweg für einen rund 4 km langen Rundweg genutzt werden, der dann durch die Altstadt, über die Alte Brücke und den Schlangenweg führt.

Dieser Rundweg ist allerdings nicht barrierefrei. Deshalb haben auch wir mit Kinderwagen den Schlangenweg ausgelassen; der Schlangenweg führt über viele Kurven und Treppen hinauf zum Philosophenweg. Stattdessen ist es auch möglich, direkt an der gleichnamigen Straße „Philosophenweg“ zu starten. Der Weg führt zunächst steil bergauf durch eine gediegene Wohnsiedlung bevor die Bebauung endet und ein mediterraner Park an der Hangseite beginnt.

Im weiteren Verlauf des Weges gibt es immer wieder gute Ausblicke auf die Stadt sowie kleine Gärten am Wegesrand. Am Ende des Weges kommt ein Wald, in dem es die Möglichkeit gibt, noch weiter hinauf zu wandern und auch zur Thingstätte zu gelangen. Alternativ führt der Weg durch den Wald aber auch hinunter zurück zum Neckar.

An der Odenwälder Hütte und der Jubiläumseiche geht es noch ein Stück durch den Wald weiter auf dem Philosophenweg bis zur Weggabelung mit der Hirschgasse. Diesen Weg haben wir gewählt, um zurück zur Altstadt zu gelangen. Die Hirschgasse kommt am Neckar direkt auf Höhe der Schleuse aus und am Ufer des Neckar entlang sind es von dort aus nur noch rund 500 m. So lässt sich perfekt eine Runde laufen und man gelangt über die Alte Brücke dann zurück in die Altstadt.

Gartenanlage mit bunten Blumen und Bäumen an einem Hang - rechts davon der Neckar sowie das Schloss Heidelberg
Garten am Philosophenweg

Schloss Heidelberg

Das Schloss thront hoch über der Stadt Heidelberg am Rande des Königstuhl und bietet super Aussichten auf Heidelberg und den Neckar. Die Alte Brücke ist von oben ebenso gut erkennbar, wie die Heiliggeistkirche und weitere markante Gebäude der Innenstadt.

Im 13. Jahrhundert begann der Bau des Schlosses und es wurde im Laufe der Jahrhunderte durch neue Besitzer in anderen Stilen erweitert bzw. nach seiner Zerstörung in Teilen wieder aufgebaut. Heute bestehen Teile des Schlosses noch, andere sind nur noch eine Ruine. Insgesamt ist die große Anlage sehr beeindruckend und schön anzusehen.

Der Zugang des Schlosses ist vom Kornmarkt aus möglich. Hier beginnt ein steil ansteigender Weg aus Kopfsteinpflaster, der direkt in den Park zum Schloss führt. Der steile Anstieg ist leider nicht wirklich barrierefrei; uns war es mit dem Kinderwagen aufgrund des Kopfsteinpflasters kaum möglich, zu Fuß dort hinaufzukommen. Wer also nicht laufen kann oder möchte, ist hier auf die Bergbahn angewiesen, die ebenfalls am Kornmarkt beginnt.

Blick durch ein Steinfenster auf eine Kirche und die Altstadt von Heidelberg mit dem Neckar
Ausblick auf die Altstadt von Heidelberg

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Das Schloss Heidelberg ist täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Teile des Schlosses wie z. B. der Garten sind auch ohne Ticket frei zugänglich. Wer sich aber den Schlosshof ansehen möchte, benötigt ein Ticket. Hierzu gibt es das „Schlossticket“; darin sind die Hin- und Rückfahrt mit der Bergbahn, Eintritt zum Schlosshof sowie dem Großen Fass und der Eintritt ins Deutsche Apotheken-Museum enthalten.

  • Erwachsene: 9 €
  • ermäßigter Eintritt: 4,50 €

Es gibt noch diverse weitere Ticketmodelle, die z. B. noch eine Fahrt mit der Bergbahn bis zum Königstuhl enthalten.

Blick über den Neckar auf eine Häuserreihe der Heidelberger Altstadt mit dem Schloss darüber und dem Königstuhl
Schloss Heidelberg vom Philosophenweg aus

Bergbahn Heidelberg

Die Bergbahn Heidelberg ist eine Standseilbahn, die vom Kornmarkt in Heidelberg über das Schloss Heidelberg und die Station Molkenkur bis zum Königstuhl fährt. Für die Fahrten gibt es verschiedene Tickets an der Station zu kaufen.

Leider ist die Bergbahn nicht richtig barrierefrei. Es gibt an jeder Station viele Treppen, von denen einige bis zum unteren Wagen der Bergbahn mit einem kleinen Aufzug überwunden werden können; dieser ist allerdings explizit NUR für Rollstuhlfahrer, nicht aber für Kinderwagen gedacht (auf Nachfrage hieß es, es seien Versicherungsgründe). Das ist für mich wenig verständlich und auch Rollstuhlfahrer haben beim Ausstieg an der nächsten Station dann das Problem, dass es viele Stufen zu überwinden gilt – ohne Aufzug. Dieses Problem setzte sich an allen Stationen bis zum Königstuhl fort, sodass wir unseren Kinderwagen inkl. Kind fleißig über viele Treppen getragen haben.

Bei der historischen Bergbahn, die ab Molkenkur bis zum Königstuhl fährt, habe ich dafür Verständnis, dass es baulich nicht möglich ist, Barrierefreiheit zu schaffen – bei der neuen Bergbahn eher weniger.

Bild zeigt eine Hölzerne Standseilbahn , die gerade in die Station einfährt.
historische Bergbahn zum Königstuhl

Königstuhl

Der Königstuhl ist mit rund 567 m der höchste Berg des Kleinen Odenwaldes und einer von zwei Hausbergen der Stadt Heidelberg. Auf dem Königsstuhl gibt es einen Wald mit einigen Wanderwegen und Walderlebnispfad, eine Falknerei, das Märchenparadies für Kinder und auch ein Hotel mit Café. Außerdem befinden sich drei Funktürme auf dem Gipfel des Königstuhl.

Um zum Königstuhl zu gelangen gibt es von Heidelberg aus mehrere Möglichkeiten:

  • individuelle Anfahrt mit dem Pkw (oben am Königstuhl gibt es einen großen Parkplatz)
  • Fahrt mit der Heidelberger Bergbahn
  • Wanderung über die Himmelsleiter mit 1.200 Stufen von der Heidelberger Altstadt aus

Wir haben uns aufgrund von Kinderwagen und Baby im Gepäck für die Fahrt mit der Bergbahn entschieden, da wir ohnehin das Schloss besucht hatten. Die Fahrt dauerte eine ganze Weile und zu Stoßzeiten kann es zu erheblichen Wartezeiten kommen. Der Ausblick vom Königstuhl auf Heidelberg ist wirklich gut und die Rundwanderung durch den Wald ist sehr idyllisch und schön.

Tatsächlich haben wir uns nur sehr kurz auf dem Königstuhl aufgehalten und ich finde, der Besuch dort ist kein absolutes Muss bei einer Reise nach Heidelberg. Wer genug Zeit mitbringt, kann den Königstuhl aber auf jeden Fall besuchen.

Ausblick über eine Wiese hinunter auf die Stadt Heidelberg und den Neckar
Blick auf Heidelberg vom Königstuhl

Neckarwiesen

Die Neckarwiesen liegen am Rand der Altstadt und sind eine riesig große Grünfläche direkt am Neckar. Hier kann man sehr gut entspannen und ein Picknick machen. Der Blick auf die Altstadt ist von hier aus nett und es ist ein super Ort zur Naherholung während der Städtereise. Einzig störend sind die Unmengen an Kanadagänsen, die leider auch ihren Unrat auf den Wiesen hinterlassen. So war es bei unserer Reise im September 2021 schwierig, einen Quadratmeter für die Picknickdecke zu finden, auf der sich keine Hinterlassenschaften der Gänse befanden. Ansonsten sind die Wiesen aber wirklich super für eine Pause und zum Toben für Kinder.

Universität Heidelberg

Die Universität Heidelberg besteht schon seit 1386 und ist somit die älteste Universität in Deutschland. Der jetzige Standort der Alten Universität wurde von 1712 bis 1728 erbaut und beherbergt unter anderem das Universitätsmuseum und die Aula. Auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich der Studentenkarzer, der ebenfalls besichtigt werden kann.

Ein Rundgang durch die Universität ist auf jeden Fall spannend und insbesondere die historische Aula einen Besuch wert.

Die Aula ist aufgrund der Corona-Lage auch im Oktober 2021 noch geschlossen und kann nicht besichtigt werden. Die anderen Bereiche der Universität sind zugänglich.

Eintrittspreise: Erwachsene 4 € / Kinder 3,50 €

Ich kann keine persönliche Erfahrung zu einem Besuch berichten, weil ein Besuch der Universität bei uns zeitlich nicht mehr möglich war und wir auch gerne die Aula gesehen hätten, die allerdings aktuell noch geschlossen ist.

Bild zeigt den Neckar in der Mitte mit einem kleinen Boot. Auf der linken Seite am Ufer einige Häuser und Wälder; rechts eine Uferstraße mit Bäumen, dahinter die Altstadt von Heidelberg und der bewaldete Berg "Königstuhl"
Blick über den Neckar in Heidelberg

Weitere spannende Städtereisen in Deutschland

4 Comments

  • Netreisetagebuch

    Hallo Corinna,
    was für eine zauberhafte Stadt, in der es anscheindend jede Menge zu entdecken gibt. Kein Wunder also, dass Touristen aus aller Welt anreisen, um die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.
    Liebe Grüße
    Annette

    • Corinna

      Hallo Annette,
      die Stadt ist wirklich sehr schön, auch abseits der Sehenswürdigkeiten.
      Wir hätten vermutlich auch noch länger bleiben können um mehr zu sehen.
      Liebe Grüße
      Corinna

  • Stefan

    Oh wie schön! Da werden Erinnerungen wach. Ich habe 11 Jahre in Heidelberg gelebt. 2 davon in der Altstadt. Die lustigen japanischen Reisegruppen gehörten genauso zum Stadtbild wie die herrlichen alten Gebäude.

    Es gibt übrigens eine Straße, die sich zum Schloss hochschlängelt. Start ist am „Faulen Pelz“, dem Heidelberger Gefängnis in der Altstadt, und ist gut mit Kinderwagen zu schaffen.

    Viel Freude allen Besuchern
    Stefan

    • Corinna

      Hallo Stefan,
      nach 11 Jahren dort kennst du mit Sicherheit viele Geheimtipps – danke für die kinderwagentaugliche Strecke zum Schloss 😉
      Darüber hatte ich vorher noch gar nichts gelesen. Werde das dann beim nächsten Besuch dort eventuell mal ausprobieren.
      Viele Grüße
      Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.