Segelschiffe im Hamburger Hafen
Europa

Hamburg — Tipps für einen gelungenen Städtetrip

Die Han­se­stadt Ham­burg ist eine mei­ner abso­lu­ten Lieb­lings­städ­te. Nicht nur, weil mei­ne Lieb­lings-Schwes­ter hier wohnt, son­dern auch, weil die Stadt ein­fach von jedem etwas zu bie­ten hat. So fin­dest du hier Groß­stadt­fee­ling, aber auch schnu­cke­li­ge Ecken in ein­zel­nen Stadt­tei­len. Es gibt in der Innen­stadt Shop­ping­mög­lich­kei­ten ohne Ende, tau­send kul­tu­rel­le Ange­bo­te in Thea­tern und Muse­en, aber auch Erho­lung am Elb­strand oder im Grü­nen.

Ich neh­me dich heu­te mit zu eini­gen mei­ner Lieb­lings­or­te in Ham­burg, zei­ge dir aber auch ein paar “Stan­dard-Tou­ris­ten-Sehens­wür­dig­kei­ten”. Und weil ich in die­sem Jahr zum ers­ten Mal beim Hafen­ge­burts­tag in Ham­burg war, wer­de ich dir von mei­nen Ein­drü­cken bei die­sem rie­si­gen Event berich­ten.

Hamburg - Rathaus
Rat­haus Ham­burg

Kurzer Faktencheck: Hamburg

  • offi­zi­ell ‘Freie und Han­se­stadt Ham­burg’
  • mit 1,8 Mil­lio­nen Ein­woh­ner zweit­größ­te Stadt Deutsch­lands
  • Ham­bur­ger Hafen ist einer der größ­ten Umschlag­hä­fen welt­weit
  • Spei­cher­stadt und Kon­tor­haus­vier­tel zäh­len zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be

Planten un Blomen

Dann star­te ich direkt mal mit einem mei­ner Lieb­lings­or­te in Ham­burg: Plan­ten un Blo­men. Mit­ten in Ham­burg, nahe der Mes­se, ist die­ser 45 Hekt­ar gro­ße Park zu fin­den. Die ‘Grü­ne Lun­ge’ Ham­burgs bie­tet gro­ße Wie­sen, ver­schie­de­ne Gär­ten, Seen und auch ein Tro­pen­ge­wächs­haus.

Was mir an Plan­ten un Blo­men beson­ders gut gefällt, sind die vie­len ver­schie­de­nen Wege durch den Park. An jedem Weg gibt es ande­re Bäu­me und Blu­men zu ent­de­cken. Und weil der Park so groß ist, konn­te ich in die­sem Jahr auch noch einen neu­en Teil für mich ent­de­cken: den Japa­ni­schen Gar­ten. Hier befin­det sich ein Tee­haus direkt an einem klei­nen See und drum­her­um sind klei­ne Bee­te ange­legt. Auf der einen Sei­te gibt es noch einen klei­nen Was­ser­fall und es ist ein wirk­lich idyl­li­scher Ort.

Hamburg - Planten un Blomen - Japanischer Garten mit Teehaus und See
Tee­haus im Japa­ni­schen Gar­ten

Im Som­mer bie­tet Plan­ten un Blo­men für die Besu­cher noch ein paar High­lights, die ich auch wirk­lich super fin­de: die Was­ser­spie­le / Was­ser­licht­kon­zer­te und am Wochen­en­de wer­den Open-Air-Kon­zer­te gespielt 🙂

Wasserspiele / Wasserlichtkonzerte

Ja, die Erfin­der die­ser Ver­an­stal­tung haben sich zwei Namen für bei­na­he die­sel­be Sache erdacht. Tags­über heißt es am Park­see Was­ser­spie­le und abends gibt es hier die Was­ser­licht­kon­zer­te zu sehen. Ich habe mir im Ver­lauf des Wochen­en­des bei­des ange­se­hen und es war tat­säch­lich ganz ver­schie­den.

So konn­ten wir am Nach­mit­tag in der Son­ne auf der Wie­se vor dem See sit­zen und uns die pas­send zur klas­si­schen Musik syn­chro­ni­sier­ten Was­ser­fon­tä­nen anschau­en, abends gab es moder­ne Musik mit pas­sen­der Was­ser-Show und tol­len Licht­ef­fek­ten. Im Som­mer hät­ten wir dabei natür­lich auch auf der Wie­se sit­zen kön­nen, aber das war dann doch noch etwas zu kühl 😉

Für die Was­ser­licht­kon­zer­te kann ich dir eine ganz kla­re Emp­feh­lung aus­spre­chen. Die gibt es immer von Mai bis Sep­tem­ber um 22 Uhr und im Sep­tem­ber um 21 Uhr zu sehen. Das Musik­pro­gramm wech­selt regel­mä­ßig.
Und die nach­mit­täg­li­chen Was­ser­spie­le fin­den immer um 14, 16 und 18 Uhr statt und Musik gibt es hier­bei nur an Sonn- und Fei­er­ta­gen zu hören.

Adres­se:
Plan­ten un Blo­men
Mar­seil­ler Str.
20355 Ham­burg
(offi­zi­el­le Adres­se, wobei es an ver­schie­de­nen Stel­len Ein­gän­ge gibt. Schau ein­fach mal auf einer Kar­te nach)

Hamburg - Planten un Blomen - Wasserlichtkonzerte - bunte Wasserfontänen im See

Elbstrand Övelgönne

Ganz nah an der Stadt und super schnell erreich­bar ist der Elb­strand Övel­gön­ne. Hier gibt es einen klei­nen Sand­strand mit eini­gen Restau­rants und Aus­blick auf das Air­bus-Gelän­de am ge­gen­überliegenden Elb­ufer. Hin­ter dem Strand ver­läuft die Elb­chaus­see mit ihren wun­der­schö­nen Vil­len und Häu­sern. Auf der Elb­chaus­see fah­ren kaum Autos und es ist schön ruhig. Mehr ist da schon auf der Elbe los; hier fah­ren regel­mä­ßig klei­ne Fäh­ren und Fracht­schif­fe vor­bei. Trotz­dem kannst du am Elb­strand eine erhol­sa­me Aus­zeit von der Groß­stadt neh­men.

Tipp: Strand­be­such in Blan­ke­ne­se
Den Strand in Blan­ke­ne­se fin­de ich noch etwas schö­ner als den in Övel­gön­ne. Aller­dings ist die Erreich­bar­keit auch etwas schlech­ter, denn Blan­ke­ne­se liegt nicht ganz so zen­tral in Ham­burg. Aber das ist kein Pro­blem, wenn du etwas mehr Zeit hast und einen Aus­flug in die­sen sehr schö­nen Stadt­teil Ham­burgs machen möch­test.

Hamburg -Elbstrand
Elb­strand in Ham­burg ganz idyl­lisch…
Hamburg - Elbe mit Containerschiff
…aber auch so kann es mal aus­se­hen…

Fähre fahren in Hamburg

Was vie­le Ham­burg-Besu­cher nicht wis­sen ist, dass das HVV-Ticket auch für die Lini­en-Fäh­ren gilt. Das heißt, du kannst mit dei­nem Tages­ti­cket auch ein biss­chen auf der Elbe rum­schip­pern. Wenn du also kei­ne Infos zum Hafen haben möch­test, kannst du dir das Geld für die Hafen­rund­fahrt spa­ren und statt­des­sen ein­fach mit der Lini­en-Fäh­re fah­ren. Damit kommst du fast über­all auf der Elbe hin, z. B. auch zum Muse­ums­ha­fen Övel­gön­ne (von hier sind es nur noch ein paar Meter bis zum Strand 😉 )

Speicherstadt

Die Ham­bur­ger Spei­cher­stadt gehört seit 2015 zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be und besteht aus einer Anein­an­der­rei­hung ehe­ma­li­ger Lager­häu­ser. Beson­ders dar­an ist die Archi­tek­tur, da die Back­stein­häu­ser alle auf Eichen­pfäh­len errich­tet wur­den. Zwi­schen den Lager­häu­sern ver­lau­fen Kanä­le und heu­te fin­det man hier das ein oder ande­re Gebäu­de, das auch heu­te noch als Kon­tor genutzt wird.

Neben eini­gen Attrak­tio­nen, die sich in der Spei­cher­stadt ange­sie­delt haben, gibt es aber auch vie­le tol­le Foto­spots. Ein Spa­zier­gang durch die Gas­sen und über die Brü­cken der Spei­cher­stadt ist aber in jedem Fall ein schö­nes Erleb­nis. Häu­fig wird die Spei­cher­stadt auch bei Rund­fahr­ten mit dem Boot ange­fah­ren.

Hamburg - Kehrwieder / Speicherstadt
Blick auf Tei­le der Spei­cher­stadt

Elbphilharmonie

Von der Spei­cher­stadt aus gelangst du ganz schnell zur Elb­phil­har­mo­nie. Die Elb­phil­har­mo­nie ist zwar kein Geheim­tipp, aber den­noch einen Besuch wert. Und um zumin­dest das Gebäu­de mal von innen zu sehen und die Aus­sicht vom Pla­za zu genie­ßen, brauchst du noch nicht ein­mal ein Kon­zert zu besu­chen.

Die ‚Pla­za-Tickets‘ sind kos­ten­los und kön­nen ent­we­der vor­ab bestellt wer­den oder vor Ort orga­ni­siert wer­den. Die Tickets sind immer an eine bestimm­te Ein­tritts­zeit gebun­den (15 Minu­ten-Takt) und zu Stoß­zei­ten kann es schon mal schwie­rig wer­den, ein Ticket zu bekom­men. Daher emp­feh­le ich dir auf jeden Fall eine Reser­vie­rung. Die Zeit, die du in der Elb­phil­har­mo­nie ver­brin­gen kannst, ist jedoch nicht beschränkt.

Hamburg - Elbphilharmonie

Mit einem sol­chen Ticket kannst du dann bis zur Aus­sichts­platt­form hoch­fah­ren und einen Gang rund um das gan­ze Gebäu­de machen. Hier oben ist es meist ein biss­chen win­dig, aber dafür bekommst du einen super Aus­blick über den Hafen, die Hafen­ci­ty und Tei­le der Innen­stadt.

Die Kon­zert­sä­le kön­nen auf die­sem Wege lei­der nicht besucht wer­den. Dafür gibt es aber spe­zi­el­le (kos­ten­pflich­ti­ge) Füh­run­gen durch die Elb­phil­har­mo­nie oder du besuchst ein­fach in ein Kon­zert 😉

Adres­se: 
Platz der Deut­schen Ein­heit 1
20457 Ham­burg

Landungsbrücken

Wei­ter geht es dann zu den Lan­dungs­brü­cken — hier gibt es Schif­fe zu sehen und alle Fäh­ren und Hafen­rund­fah­ren star­ten hier. Dem­entspre­chend ist immer rela­tiv viel los, aber das macht auch nichts. Hier kannst du wie oben schon erwähnt in die Fäh­re stei­gen und zum Strand fah­ren oder aber auch eine Hafen­rund­fahrt machen. Im Hafen lie­gen die bei­den Muse­ums­schif­fe Cap San Die­go und Rick­mer Rick­mers, die auch besucht wer­den kön­nen (das habe ich aller­dings noch nie gemacht).

In der ehe­ma­li­gen Abfer­ti­gungs­hal­le befin­den sich heu­te ver­schie­de­ne Restau­rants und Geschäf­te und die gro­ße Uhr am Turm läu­tet zu jeder hal­ben Stun­de. Am Turm lässt sich übri­gens auch der Was­ser­stand der Elbe able­sen.

Hamburg - Landungsbrücken
Aus­blick über die Lan­dungs­brü­cken

Alter Elbtunnel

Ganz am Ende der Lan­dungs­brü­cken liegt der Ein­gang zum Alten Elb­tun­nel. Von hier aus kannst du ent­we­der zu Fuß über die vie­len Trep­pen nach unten stei­gen oder kom­for­ta­bel mit dem Auf­zug hin­un­ter fah­ren und dann zu Fuß oder mit dem Fahr­rad unter der Elbe hin­durch auf die ande­re Sei­te lau­fen / fah­ren. Ins­ge­samt ist der Alte Elb­tun­nel 426 m lang und auf der ande­ren Sei­te kannst du den Aus­sichts­punkt Stein­wer­der besu­chen.

Ich mache das sehr ger­ne gele­gent­lich, weil die Aus­sicht auf den Hafen und die Lan­dungs­brü­cken vom Aus­sichts­punkt aus ganz schön ist. Und der Gang durch den Alten Elb­tun­nel ist für sich ein klei­nes Erleb­nis. Fas­zi­nie­rend, wie die­ser Tun­nel vor mehr als 100 Jah­ren gebaut wur­de und von Innen ist er kom­plett gefliest. Also gar nicht so, wie wir uns so einen Tun­nel heu­te vor­stel­len wür­den.

Adres­se: 
St. Pau­li 1
20359 Ham­burg

Fischmarkt

Setzt du dei­nen Gang über die Lan­dungs­brü­cken fort, gelangst du nach einem guten Kilo­me­ter zum Fisch­markt. Unter der Woche ist der Platz meist leer und nur die mar­kan­te Fisch­auk­ti­ons­hal­le ist zu sehen. Loh­nens­wert ist ein Besuch aus mei­ner Sicht vor allem dann, wenn gera­de auch Fisch­markt ist. Also am Sonn­tag­mor­gen, wenn hier die vie­len Stän­de auf­ge­baut sind und Händ­ler ihren Fisch, Gemü­se und vie­le ande­re Din­ge anprei­sen. Dann ist ein Besuch hier ein ech­tes Erleb­nis und du kannst noch dazu rich­tig gut ein­kau­fen 😉

Von April bis Okto­ber fin­det der Fisch­markt immer in der Zeit von 5:00 bis 9:30 Uhr statt, von Novem­ber bis März von 7:00 bis 9:30 Uhr.

Adres­se:
Gro­ße Elb­stra­ße 9
22767 Ham­burg

Spaziergang um die Alster

Im Zen­trum von Ham­burg liegt der Jung­fern­stieg mit der Bin­nen­als­ter. Am Jung­fern­stieg kannst du natür­lich erst ein­mal das Rat­haus anschau­en oder in der Stadt shop­pen gehen oder dich in einem der vie­len Restau­rants mit schö­ner Aus­sicht auf die Als­ter stär­ken. Aber beson­ders schön ist ein Spa­zier­gang rund um die Als­ter. Dazu gibt es zwei Mög­lich­kei­ten: Ent­we­der läufst du nur um die Bin­nen­als­ter oder machst eine ganz gro­ße Run­de um die kom­plet­te Außen­als­ter.

Für eine Run­de um die Bin­nen­als­ter bist du gut 2 km unter­wegs und kannst von hier den Jung­fern­stieg aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve sehen, kommst an diver­sen luxu­riö­sen Hotels vor­bei und lan­dest schnell wie­der in der Stadt.

Hamburg - Binnenalster mit Blick auf den Jungfernstieg

Die gro­ße Run­de um die Außen­als­ter hat aber viel mehr zu bie­ten und ist ein gut zwei­stün­di­ger Spa­zier­gang mit etwa 8 km Stre­cke. Unter­wegs läufst du durch meh­re­re schö­ne Parks, kommst an der ame­ri­ka­ni­schen Bot­schaft vor­bei (sieht aus wie das Wei­ße Haus) und kannst dir die schi­cken Vil­len an der Als­ter anschau­en.

Wir machen die­se Tour echt häu­fig, weil es ein­fach eine wun­der­ba­re Abwechs­lung ist und wir danach immer schön ent­spannt sind 🙂

Eine kla­re Emp­feh­lung also für dei­nen Trip nach Ham­burg.

Hafengeburtstag 2019 in Hamburg

Mein ers­tes Mal auf dem Hafen­ge­burts­tag — was soll ich dazu jetzt sagen? Ich kann schon mal vor­ab sagen, dass ich das ver­mut­lich so schnell nicht wie­der­ho­len wer­de, was mit den unfass­bar vie­len Men­schen bei die­sem Fest zu tun hat. Aber trotz­dem war es ein beein­dru­cken­des Erleb­nis, wobei mich die vie­len auf­ge­bau­ten Stän­de und Büh­nen eher nicht inter­es­sier­ten.

Viel inter­es­san­ter waren da schon die vie­len bunt geschmück­ten Schif­fe im Hafen, die teil­wei­se auch besich­tigt wer­den konn­ten.

Hamburg - Hafen - Hafengeburtstag

Was mir aber beson­ders gut gefal­len hat, war das Feu­er­werk am Sams­tag­abend und die wirk­lich beein­dru­cken­de Aus­lauf-Para­de der gut 300 Schif­fe am Sonn­tag­nach­mit­tag. Dar­auf hat­te ich mich auch am meis­ten gefreut und wur­de nicht ent­täuscht.

Vom Elb­strand Övel­gön­ne aus sahen wir zu, wie die vie­len gro­ßen und klei­nen, his­to­ri­schen und moder­nen Schif­fe an uns vor­bei fuh­ren. Ein­fach ein rich­tig schö­nes Bild 🙂

Hamburg - Museumshafen Övelgönne - Auslaufparade Hafengeburtstag
Hamburg - Hafen - Aida
nach dem Feu­er­werk wur­de die AIDA aus dem Hafen geschleppt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.