Kreuzung mit Palmen
Reiseplanung

Die Checkliste für deinen perfekten Roadtrip

Ein Roadtrip ist für mich eine super Reiseart um möglichst viel von einem Land oder einer Region zu entdecken. Deswegen stehen Roadtrips bei mir seit einiger Zeit ganz hoch im Kurs. Meine Liebe zu Roadtrips wurde durch eine klassische Tour durch die USA geweckt – 2017 fuhren wir für gut zwei Wochen durch Kalifornien, Nevada und Arizona und entdeckten dort wundervolle Orte. Danach folgte eine kleine Roadtrip-Pause und in diesem Sommer waren wir in Italien unterwegs. Dieses Ziel konnten wir ohne Flug mit dem eigenen Auto bereisen, was ich auch als Vorteil ansehe. Auf unserer Tour hatten wir insgesamt 4 größere Stationen und machten kleinere Ausflüge in die Umgebung.

Mir gefällt es besser so zu reisen, als nur an einem Ort zu sein. Du denkst, ein Roadtrip sei super kompliziert zu planen und bringt viele Unsicherheiten mit sich? Wenn dich diese Gedanken bislang davon abgehalten haben, selbst einen Roadtrip zu planen, bekommst du jetzt von mir die besten Tipps für eine entspannte Reise.

Dieser Beitrag enthält Affiliate- / Empfehlungs-Links, die mit „Werbelink“ gekennzeichnet sind. Wenn du ein Hotel über einen solchen Link buchst, erhalte ich eine kleine Provision dafür. Für dich ändert sich dabei nichts am Preis.

Autobahn mit Schilderbrücke in der Schweiz
Leere Autobahnen in der Schweiz

Checkliste: Roadtrip

  1. Reiseziel festlegen
    • Routenplanung
    • Zeitplan erstellen
  2. Flug und Mietwagen buchen (optional)
  3. Hotels buchen
  4. wichtige Reise-Dokumente
    • Führerschein
    • Internationaler Führerschein
    • Reisepass
    • Personalausweis
    • Fahrzeugschein
    • grüne Versicherungskarte
  5. Kartenmaterial
    • auf Papier
    • Navi oder Karten-App
  6. Informationen über Verkehrsregeln im Reiseland
    • Vignette & Maut
    • Umweltzone
  7. Auto überprüfen (optional)
    • Mitgliedschaft im Automobil-Club

Hier gibt es die Checkliste zum Download als PDF-Dokument:
Checkliste | Roadtrip mit dem eigenen Auto
Checkliste | Roadtrip mit dem Mietwagen

Schritt 1 | Finde das Reiseziel für deinen Roadtrip

Viele Regionen rund um den Globus sind super für einen Roadtrip geeignet. Vor allem in Europa kannst du ganz entspannt einen Roadtrip unternehmen – auch mit dem eigenen Auto, was auch Geld sparen kann. Aus meiner Sicht bieten sich fast alle Länder in Europa für einen Roadtrip an, je nach Entfernung kannst du mit deinem eigenen Auto dorthin fahren und auch schon auf der An- und Abreise ins Reiseland einen schönen Zwischenstopp einlegen.

Die USA sind ein super Land für ein Roadtrip – das Straßennetz ist gut ausgebaut und es gibt viele Möglichkeiten für großartige Reiserouten. Sei es die Westküste oder aber auch eine Tour entlang der Ostküste. Und auch in Kanada bist du gut aufgehoben, wenn du einen Roadtrip unternehmen möchtest.

Tipps und Inspiration für einen Roadtrip entlang der Westküste der USA findest du auf dieser Seite.

Roadtrip | Routenplanung

Für die Planung der perfekten Reiseroute, nehme ich mir immer zuerst die Landkarte vor und schaue, welche markanten Städte oder Orte ich auf jeden Fall besuchen möchte. Außerdem lese ich in Blogs und Reiseführern und lasse mich inspirieren. Wenn ich dann die wichtigsten Punkte auf der Route festgelegt habe, lasse ich mir bei Google Maps die Entfernungen zwischen diesen Orten anzeigen und bringe die Ziele in eine sinnvolle Reihenfolge. Je nachdem wie groß die Entfernung ist, suche ich noch nach schönen Orten für eine Zwischenübernachtung. Meist haben wir keine Lust einen ganzen Tag nur mit Fahren zu verbringen – Etappen von max. 200-300 km finde ich da ganz sinnvoll.

Straße unter einem Bergüberhang - rechts ein leuchtend blauer See
On the Road …

Roadtrip | Zeitplan erstellen

Nachdem die Route so grob abgesteckt ist, geht es natürlich darum, wie viel Zeit bei den einzelnen Stationen eingeplant werden soll. Das ist mit davon abhängig, wie viel Zeit du überhaupt für deine Reise zur Verfügung hast oder wie viel Zeit du dir nehmen möchtest. Für mich ist es besser, die Route etwas zu kürzen um so weniger gestresst auf der Reise zu sein und die einzelnen Orte intensiver kennen lernen zu können.

Anmerkung: In den USA haben wir in 15 Tagen gut 3000 km abgerissen, das war schon Einiges. Ähnlich viel war es allerdings auch bei unserem Roadtrip durch Italien – hier waren es inkl. An- und Abfahrt gut 2.400 km, wobei die längsten Strecken (gut 1.700 km) schon für An- und Abfahrt draufgingen. Vor Ort waren die Entfernungen gar nicht mehr so groß.

Schritt 2 | Flug und Mietwagen buchen (optional)

Ist das Ziel deines Roadtrips nur mit dem Flugzeug zu erreichen oder auch innerhalb von Europa sehr weit von deinem Heimatort entfernt oder dein Auto ist nicht Roadtrip-tauglich, musst du vermutlich einen Flug, in jedem Fall aber einen Mietwagen buchen.

Zur Flugbuchung verwende ich gerne Flugsuchmaschinen um die Preise einzelner Fluggesellschaften zu vergleichen. Leider gibt es bei einigen Anbietern Kosten für die Zahlung mit Kreditkarte oder Ähnliches, die erst bei der Buchung auftreten. Es lohnt sich von daher immer auch einmal auf der Homepage der jeweiligen Fluggesellschaft die Preise zu vergleichen und ggf. direkt bei der Airline zu buchen.

Für die Buchung eines Mietwagen gibt es auch viele Vergleichsportale, die dir den besten Preis zeigen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Versicherungen alle schon inklusive sind um Kosten vor Ort zu vermeiden. Außerdem bietet es sich an, ein Angebot mit unbegrenzten Kilometern zu wählen und den Mietwagen vollgetankt zurück zu bringen. Das kann ggf. günstiger sein. Auch wenn du alle notwendigen Versicherungen usw. schon inklusive hast, versuchen die Anbieter dir vor Ort häufig noch zusätzliche Leistungen aufzuschwatzen. Wenn du genau weißt, dass du das alles nicht brauchst, solltest du dich davon nicht beeinflussen lassen.

Ein Navi zu leihen ist in vielen Fällen sehr teuer und du kannst genau so gut mit einer Karten-App navigieren und so Kosten sparen. Dazu gibt es viele Anbieter von Apps, wichtig ist mir immer, dass es die Möglichkeit zur Offline-Navigation gibt. Daher habe ich mich für die App Here WeGo entschieden und bin damit immer gut gefahren. Alternativ funktioniert natürlich auch Google Maps.

Auto steht auf einer Straße mitten im Wald
Unser zuverlässiger Jeep in den USA

Schritt 3 | Unterkünfte buchen

Nachdem du deine Route und einen Zeitplan festgelegt hast, kannst du direkt mit der konkreten Planung und Buchung von Unterkünften für deinen Trip starten. Dabei ist es ganz allein deine Entscheidung, ob du eher spontan bist und nur die erste Unterkunft vorab buchst oder du alles vor deiner Reise buchst. Ich gehe gerne auf Nummer sicher und buche Unterkünfte vorab um in Ruhe ein schönes Hotel / Motel / Hostel aussuchen zu können. In den USA ist eine spontane Buchung allerdings auch sehr gut möglich und je nach Saison vollkommen unproblematisch. In der Hauptsaison würde ich davon aber eher abraten.

Für die Suche nach dem passenden Hotel vergleiche ich meist verschiedene Preise und stöbere erst einmal auf booking.com und teilweise auf den Seiten der einzelnen Tourismusverbände. Hierbei bist du flexibel und kannst deine Übernachtungsmöglichkeiten ganz nach deinem gesetzten Budget und deinen Ansprüchen auswählen. So kannst du dir deine perfekte Reise einfach selbst zusammenstellen. Ich mische gerne zwischen günstigeren Unterkünften, vor allem wenn es nur für eine Nacht ist, und etwas besseren Hotels für längere Aufenthalte oder einfach so als Highlight zwischendurch.

Schritt 4 | Dokumente für deinen Roadtrip

Je nachdem wohin du reist, brauchst du die verschiedensten Dokumente, damit deine Reise reibungslos abläuft. Damit du vor der Abreise nicht in Zeitstress kommst, solltest du dich bereits einige Wochen / Monate um die wichtigsten Dokumente kümmern. Behördengänge und -läufe können bekanntermaßen auch schon einmal länger dauern.

Personalausweis | Reisepass

Selbstverständlich darf auf keiner Reise ein gültiger Personalausweis bzw. Reisepass fehlen. Wichtig ist nur, dass die Dokumente gültig sind, je nach Land, in das du reist, muss der Reisepass noch mind. 6 Monate gültig sein. Ansonsten gibt es hierbei das gleiche zu beachten, wie bei allen anderen Ausweisen auch: Denk daran, rechtzeitig einen neuen Pass zu beantragen, damit du am Ende nicht unter Druck gerätst.

Führerschein | Internationaler Führerschein

Ein Roadtrip wird ohne Führerschein zu einem unmöglichen Unterfangen, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass du den schon hast 😉 Dennoch darfst du diesen auf keinen Fall zu Hause liegen lassen und muss mitgenommen werden.

In Ländern außerhalb der EU wird der Nationale Führerschein unter Umständen nicht anerkannt. Daher solltest du dich vorab über das Reiseland informieren und die Bedingungen für den Führerschein recherchieren. Die Beantragung für den Internationalen Führerschein kann ganz unkompliziert bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde vorgenommen werden. Dafür wird nur ein biometrisches Foto und der nationale Führerschein benötigt. Die Kosten für den Internationalen Führerschein liegen bei ungefähr 15 €.

Auch wenn du mit einem Internationalen Führerschein unterwegs bist, ersetzt das nicht deinen nationalen Führerschein, denn der Internationale Führerschein ist nur ein Zusatzdokument und nicht allein für sich gültig.

Fahrzeugschein (optional)

Wenn du mit deinem eigenen Auto reist, solltest du natürlich immer deinen Fahrzeugschein bei dir haben (nicht den Brief!).

Grüne Versicherungskarte (optional)

Bist du während deines Roadtrips mit dem eigenen Auto unterwegs, solltest du sicherheitshalber die so genannte grüne Versicherungskarte dabei haben. Diese wird dann benötigt, wenn du im Ausland einen Unfall haben solltest. Mithilfe dieser „Grünen Karte“ kannst du nachweisen, dass für dein Auto ein Versicherungsschutz besteht.

In Europa wird das Mitführen der Versicherungskarte vor allem in osteuropäischen Ländern erwartet. In den meisten Nachbarländern Deutschlands, ist das Mitführen nicht zwingend erforderlich. Aber auch hierfür gibt es Listen, die du ganz einfach im Internet einsehen kannst, um herauszufinden, ob du die Karte brauchst.

Bei Abschluss deiner Autoversicherung bekommst du die Grüne Karte automatisch, allerdings ist die Gültigkeit beschränkt. Sollte deine Karte nicht mehr gültig sein, kannst du ganz unkompliziert und kostenlos eine Neue bei deiner Versicherung beantragen.

Schritt 5 | Kartenmaterial & Navigation

Klar, ohne Straßenkarte oder Navi geht auf einem Roadtrip gar nichts. Ich verlasse mich dabei ungern nur auf ein Medium und bin daher immer super gut ausgerüstet unterwegs. Wenn ich in Europa mit dem eigenen Auto unterwegs bin, verwende ich gerne mein tragbares Navi (voll altmodisch – ich weiß 😉 ) aber dort finde ich die Anzeige der Straßen und Abfahrten doch ein bisschen besser als auf dem Handy. Trotzdem nutzen wir unterwegs natürlich auch mal Google Maps.

Im nicht-europäischen Ausland verlassen wir uns auf Offline-Karten, weil wir nicht immer ausländische SIM-Karten besorgen und somit kein mobiles Internet haben. Das hat bislang immer super funktioniert. Mit Offline-Karten von der App HereWeGo wurden wir sehr gut einmal quer durch den Westen der USA gelotst und auch in den Städten wie Los Angeles und Las Vegas hat uns dieses Navi nicht im Stich gelassen. Aber das ist sicherlich auch Geschmackssache, schau einfach mal im App-Store, dort wirst du viele Anbieter für Karten-Apps finden.

Da ich mich aber nicht ausschließlich auf die elektronischen Karten verlassen möchte – da kann ja immer mal auch etwas schief gehen – besorge ich mir zusätzlich auch analoges Kartenmaterial. Als ADAC-Kunde bekomme ich auf Anfrage immer gutes Tourmaterial zusammengestellt. Da sind auch immer gute Karten mit zusätzlichen Infos dabei. Ansonsten findest du in den meisten Reiseführern zusätzlich noch Karten oder zumindest Kartenausschnitte.

Kartenmaterial vom ADAC
Kartenmaterial für unseren Italien-Roadtrip

Schritt 6 | Informationen über das Reiseland & Verkehrsregeln

Andere Länder – andere Sitten.

Selbst in benachbarten Ländern gibt es schon andere Verkehrsregeln als bei uns und du musst beim Autofahren besonders Acht geben. Neben Geschwindigkeitsverstößen, werden auch andere Vergehen im Verkehr im Ausland meist deutlich härter bestraft als in Deutschland. Und da die Reise ja nicht durch einen unbedachten Verkehrsverstoß frühzeitig enden oder gar sehr teuer werden soll, ist es wichtig, sich vorab über die Regeln im neuen Land zu informieren.

Ich nutze dafür schon einige Zeit vor der Abreise Informationen aus Reiseführern und vom ADAC. So fühle ich mich gut vorbereitet und kann die Regeln schon einmal verinnerlichen. Beim Fahren im fremden Land gibt es meist noch so viele andere Dinge zu berücksichtigen, dass man gar nicht mehr alles im Kopf behält.

Vignette & Maut

Mautgebühren sind im EU-Ausland ein großes Thema, denn viele Länder erheben sie für Fahrten über die Autobahn. Je nach Reiseland gibt es unterschiedliche Regelungen zur Zahlung der Maut. So gibt es beispielsweise in Österreich oder der Schweiz die Vignette, die für einen bestimmten Zeitraum gültig ist. Diese können dann entweder vor Ort an einem Rasthof gekauft werden – oder so wie ich es sehr gerne mache schon ganz bequem zu Hause. So muss ich unterwegs nicht noch einmal extra dafür anhalten und kann es auch nicht vergessen.

In anderen Ländern, wie Italien oder Kroatien, wird die Maut nach Abschnitten gezahlt. In diesen Ländern gibt es an einigen Stellen auf der Autobahn Mautstationen an denen Belege ausgehändigt werden, die bei Abfahrt von der Autobahn oder beim Passieren einer anderen Station bezahlt werden müssen. Diese Vorgehensweise hat uns bei unserer Reise durch Italien erst verunsichert, stellte sich aber als sehr einfach heraus. Wichtig ist nur, sich strikt an die Beschilderung zu halten und in der richtigen Spur einzuordnen. Ein späteres Wenden oder Rückwärtsfahren ist nämlich nicht erlaubt.

Maut-Beleg Italien
Ticket für die Maut in Italien

Umweltzonen

Im Rahmen des Umweltschutzes sind die unterschiedlichsten Umweltzonen zu einer neuen Herausforderung bei einem Roadtrip geworden. Für uns kam dieses Thema verstärkt bei unserer Reise nach Italien auf. In vielen Innenstadtbereichen der Großstädte gibt es hier Durchfahrtverbote für einige Fahrzeugtypen (vornehmlich Diesel). Wir haben vorab viel darüber auf den zugehörigen Seiten gelesen um festzustellen ob unser Hotel in einer solchen Zone liegt. Das war nicht der Fall, wenn es aber bei dir so sein sollte, musst du dich mit deinem Hotel in Verbindung setzen, damit sie dir eine Erlaubnis organisieren.

Die Kennzeichnung der Umweltzonen war in Italien glücklicherweise meist gut zu sehen, sodass wir nicht aus Versehen in eine solche Zone gefahren sind (auch wenn es in Verona knapp war).

Schritt 7 | Auto überprüfen

Jetzt steht deine Abreise schon kurz bevor und du willst mit deinem eigenen Auto auf einen Roadtrip starten. Natürlich pflegst du dein Auto das ganze Jahr über und lässt notwendige Überprüfungen und TüV in der Werkstatt durchführen. Trotzdem sollte vor einer langen Autofahrt noch einmal das Wichtigste gecheckt werden, denn wenn es schon vor der Abfahrt irgendwo klappert, wird das glaube ich keine entspannte Reise.

Bei größeren zu erwartenden Schwierigkeiten solltest du natürlich noch einmal eine Werkstatt aufsuchen. Meine abzuhakenden Punkte beziehen sich mehr auf die Basics.

Und dazu gehören

  • Volltanken
  • Wischwasser nachfüllen
  • Reifendruck prüfen
  • Scheiben reinigen
  • Ölstand prüfen und ggf. nachfüllen

Wenn das Auto dann noch mit Gepäck und Proviant beladen ist, kann dein ultimativer Roadtrip losgehen 🙂

Auto an einem Aussichtspunkt bei Sonnenaufgang

Mitgliedschaft in einem Automobil-Club

Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, sollte sich überlegen, ob die Mitgliedschaft in einem der Automobil-Clubs sinnvoll ist. Denn unterwegs kann immer mal etwas passieren – das Auto geht kaputt oder ein Unfall. In so einem Fall ist eine Mitgliedschaft im Automobil-Club sinnvoll, da viele Kosten übernommen werden und es einige Service-Leistungen gibt – je nach Mitgliedschaft auch weltweit.

Für mich hat sich die Mitgliedschaft zwar nicht auf einem Roadtrip, aber dennoch auf der Fahrt in den Urlaub ausgezahlt. Auf dem Weg zum Skifahren ist unser Auto nämlich morgens um 7 Uhr auf der A 3 kurz vor Nürnberg einfach stehen geblieben. Dank Automobil-Club wurde das Auto schnell in eine Werkstatt geschleppt und für 7 Tage gab es einen Leihwagen. Dadurch konnten wir die Fahrt in den Urlaub mit ein paar Stunden Verzögerung fortsetzen während unser Auto in der Werkstatt repariert wurde.

Hast du noch Tipps für die Vorbereitung und Planung des perfekten Roadtrips?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.