Frau steht auf einem Sandstrand neben einer Palme, rechts das Meer
Verschiedenes

Die Highlights aus meinem Reise-Jahr 2019

Und schon ist das Jahr 2019 schon wie­der vor­bei. Für mich war es auf jeden Fall ein ereig­nis­rei­ches Jahr mit vie­len groß­ar­ti­gen Erleb­nis­sen. So viel gereist wie in die­sem Jahr bin ich (glau­be ich) noch nie und wün­sche mir, dass es in 2020 genau so wei­ter­geht.

Mein Rei­se-Jahr in Zah­len:

  • 5 Län­der — davon 3 zum ers­ten Mal

  • 8 Städ­te­trips

  • 6 Inseln

  • 54 Tage fern­ab von zu Hau­se

  • 1 Bucket-List-Moment
Frau sitzt auf Mauer und Blickt auf den dahinter liegenden See

Natür­lich will ich dich nicht mit einer Sta­tis­tik lang­wei­len, son­dern mal kon­kret wer­den. Einen Rück­blick über mein Jahr woll­te ich ohne­hin schrei­ben, inspi­riert von einer Blog­pa­ra­de auf dem Blog ‘Rei­se­wut’ gibt es nun mei­ne High­lights aus dem Jahr 2019. Die Blog­pa­ra­de läuft unter #ReiHigh2019 und es gibt schon vie­le, inspi­rie­ren­de Arti­kel ande­rer Blog­ger.

Ich habe mich ent­schie­den mei­ne High­lights aus 2019 in meh­re­re Kate­go­ri­en ein­zu­tei­len: Städ­te­rei­sen, Erleb­nis­se in der Natur, Bucket-List.

Meine Top-3-Städtereisen | Reisefunken auf Sightseeing-Tour

Wie oben schon sta­tis­tisch erfasst, habe ich in die­sem Jahr 7 ech­te Städ­te­trips unter­nom­men, der Ach­te nach Dres­den kommt noch im Dezem­ber. Es ging für mich nach Ham­burg, Pots­dam, Kon­stanz, Mai­land, Vero­na, Sin­ga­pur und Bang­kok. Klar, kann man die­se sehr unter­schied­li­chen Städ­te nicht wirk­lich ver­glei­chen, aber ich habe mei­ne Favo­ri­ten gefun­den.

Platz 1: Singapur

Sin­ga­pur war der ers­te Stopp unse­rer Rei­se nach Süd­ost­asi­en und wir ver­brach­ten hier 3 Tage mit vie­len neu­en Ein­drü­cken und Sehens­wür­dig­kei­ten. Als Ein­stieg in die frem­de Kul­tur in Asi­en eig­ne­te sich Sin­ga­pur aus mei­ner Sicht per­fekt, denn es ist doch recht west­lich gewandt. Den Kul­tur­schock beka­men wir auf unse­rer Rei­se eigent­lich erst in Bang­kok 😉

Beson­ders begeis­tert haben mich in Sin­ga­pur natür­lich die Gar­dens by the Bay und das Mari­na Bay Sands, aber auch die Tem­pel in Litt­le India und Chi­na­town.

Wir haben Sin­ga­pur nahe­zu voll­stän­dig zu Fuß erkun­det und sind dabei zwi­schen­durch immer wie­der durch hüb­sche Stra­ßen und Parks gelau­fen, die es uns leicht gemacht haben, die­se Stadt zu lie­ben. Auch die Sau­ber­keit und Ord­nung in die­ser Stadt sind wirk­lich ein­ma­lig — so sicher habe ich mich sel­ten auf Anhieb gefühlt.

Ein emp­feh­lens­wer­tes High­light war auch unse­re klei­ne Wan­de­rung über den Baum­wip­fel­pfad “Sou­thern Rid­ges” in der Nähe von Sento­sa Island.

Frau sitzt auf Aussichtsdeck und blickt hinunter auf die Gardens by the Bay
Sin­ga­pur | Sands Sky Obser­va­ti­on Deck
Brücke links, dahinter das Marina Bay Sands bei Nacht - Licht spiegelt auf dem Wasser
Mari­na Bay bei Nacht

Mei­ne High­lights in Sin­ga­pur

  • Gar­dens by the Bay + Licht­show
  • Mari­na Bay Sands + Obser­va­ti­on Deck!
  • Cloud Forest & Flower Dome
  • Litt­le India & Chi­na­town (so schö­ne Tem­pel)
  • The Sou­thern Rid­ges — Baum­wip­fel­pfad
  • Orchard Road
  • lecke­res Essen in den vie­len Haw­ker-Cen­ter
Blick über die Marina Bay zu Wolkenkratzern
Fußgängerzone mit Gebäuden auf beiden Seiten - am Ende der Straße Palmen und die goldene Kuppel einer Moschee
Sin­ga­pur | Arab Street

Platz 2: Mailand

Im Som­mer führ­te uns unser Mini-Road­trip durch Ita­li­en für zwei Tage in die Mode-Metro­po­le Ita­li­ens. Mai­land hat mir echt gut gefal­len und die Alt­stadt hat etli­che wirk­lich sehens­wer­te Ecken. Ein tol­les Erleb­nis war die Besich­ti­gung des Mai­län­der Doms inklu­si­ve der Dom­terras­sen, von denen aus wir einen super Aus­blick über die Stadt hat­ten. Auch wenn der Städ­te­trip durch Mai­land der anstren­gends­te im gan­zen Jahr war, hat es die Stadt auf Platz 2 geschafft Anstren­gend des­halb, weil es Sight­see­ing bei 35°C ganz schön in sich hat. Aber wir fan­den auch schö­ne Parks und schat­ti­ge Plätz­chen in der Stadt 😉

High­lights in Mai­land:

  • Mai­län­der Dom + Dom­terras­sen
  • Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nue­le II
  • Navigli
  • Cimi­te­ro Monu­men­ta­le
  • Par­co Sem­pio­ne
Mailänder Dom
Mai­land | Mai­län­der Dom
Pompöse Einkaufsgasse mit verzierten Gängen und Glaskuppel
Mai­land | Gal­le­ria Vit­to­rio Ema­nue­le II

Platz 3: Potsdam

Wie kommt denn Pots­dam auf Platz 3 mei­ner bes­ten Städ­te­rei­sen des Jah­res 2019? Ich hat­te die Stadt gar nicht auf dem Schirm, bevor die Gele­gen­heit zur Blog­ger­rei­se nach Pots­dam kam. Und Pots­dam hat es mir ange­tan, denn die Stadt hat auf klei­ner Flä­che super vie­le und wun­der­vol­le Sehens­wür­dig­kei­ten zu bie­ten. Es gibt beein­dru­cken­de Schlös­ser mit tol­len Park­an­la­gen zu ent­de­cken und z. B. das Hol­län­di­sche Vier­tel lädt zum Bum­meln und lecke­rem Essen ein.

High­lights in Pots­dam:

  • Schloss Sans­sou­ci + Park­an­la­ge
  • Oran­ge­rie­schloss — unbe­dingt mit Füh­rung
  • Hol­län­di­sches Vier­tel
  • Schloss Ceci­li­en­hof
  • Bel­ve­de­re Pfingst­berg
  • Niko­lai­kir­che
Blick über einen Weg zu einem leicht erhöht liegenden Schloss mit zwei Türmen und Bogengängen
Oran­ge­rie­schloss im Park Sans­sou­ci
historisches Schloss aus hellem Stein
Bel­ve­de­re Pfingst­berg

Erlebnisse in der Natur

High­lights in der Natur gab es in die­sem Jahr unend­lich vie­le — schließ­lich war ich viel unter­wegs beim Wan­dern oder auch auf den ande­ren Rei­sen. Gar nicht so leicht, sich da für die schöns­ten Erleb­nis­se zu ent­schei­den. Mei­ne Top 3 bezie­hen sich hier über­wie­gend auf beein­dru­cken­de Land­schaf­ten inmit­ten von Meer und Ber­gen.

Platz 1: Ang Thong Marine National Park

Ein ech­tes High­light bei unse­rer Rei­se durch Thai­land war die Boots­tour durch den Ang Thong Mari­ne Natio­nal­park, der aus 42 klei­nen Inseln mit­ten im Meer besteht. Von Ko Samui aus star­te­ten wir die Fahrt in den Mee­res-Natio­nal­park und waren von Anfang an begeis­tert von die­sem außer­ge­wöhn­li­chen Ort. Die vie­len klei­nen, fel­si­gen Inseln im Meer sahen ein­fach toll aus und auf den grö­ße­ren Inseln gab es wei­ße Sand­strän­de und super View­points. Eigent­lich reich­te ein Tag hier gar nicht aus, um alles zu ent­de­cken und ich wäre ger­ne län­ger dort geblie­ben.

Blick über den Ang Thong Marine Nationalpark
Panorama mit Meer, Strand und vorgelagerten, kleinen Inseln
Ang Thong Mari­ne Natio­nal Park

Platz 2: Partnachklamm & Sigmund-Thun-Klamm

Den 2. Platz tei­len sich die Part­nach­klamm und Sig­mund-Thun-Klamm. Aus irgend­ei­nem Grund bin ich seit ich ein Kind war nicht mehr in einer Klamm gewe­sen und die­ses Jahr ergab es sich gleich zwei Mal und ich war bei­de Male super beein­druckt von die­sem Phä­no­men in den Ber­gen.

Die Part­nach­klamm durch­quer­ten wir mor­gens um 6 Uhr auf unse­rer Wan­de­rung auf die Zug­spit­ze. Bei Son­nen­auf­gang und noch halb im Dun­keln war es ein fas­zi­nie­ren­des Erleb­nis und die Far­ben des Was­sers waren ein­fach unglaub­lich schön. Im Halb­dun­kel zwi­schen den Fel­sen war es auch für nor­mal gro­ße Frau­en eine klei­ne Her­aus­for­de­rung, nicht an irgend­wel­che Fels-Über­hän­ge zu sto­ßen, denn der Weg führ­te durch teil­wei­se recht nied­ri­ge Tun­nel. Aber ein biss­chen Aben­teu­er muss bei einer Wan­de­rung ja immer dabei sein 😉

Klamm Num­mer 2 folg­te dann Ende Okto­ber die­sen Jah­res — auch mehr durch Zufall. Denn bei unse­rem Kurz­ur­laub in Kaprun gab es zumin­dest an einem Tag traum­haf­tes Herbst­wet­ter, das wir dazu nutz­ten, eine klei­ne Wan­de­rung zu unter­neh­men. Unse­re Wan­de­rung star­te­te an der Sig­mund-Thun-Klamm und ende­te am sich anschlie­ßen­den Klamm­see. Die Sig­mund-Thun-Klamm war super inter­es­sant, denn der Weg führ­te über Holz­trep­pen immer ein Stück­chen über der Klamm ent­lang. Das Was­ser fiel leuch­tend blau über klei­ne Was­ser­fäl­le hin­ab in natür­li­che Seen im Fel­sen. Ein­fach wun­der­schön 🙂

leuchtend blaues Wasser mit einem kleinen Wasserfall in einer Klamm
Kaprun | Sig­mund-Thun-Klamm

Und der sich anschlie­ßen­de See war das nächs­te High­light, denn hier spie­gel­ten sich die herbst­lich gefärb­ten Bäu­me im tür­kis-blau­en Was­ser. Wun­der­schön, was die Natur in den Ber­gen für uns zu bie­ten hat — des­halb mein Platz 2 in die­sem Jahr.

Kaprun - Bergsee mit Spiegelungen von herbstlich gefärbten Bäumen auf dem Wasser
Kaprun | Klamm­see

Platz 3: De Slufter | Texel

Und damit mein Ran­king auch schön aus­ge­gli­chen bleibt zwi­schen Ber­gen und Meer, habe ich dem Natur­schutz­ge­biet De Sluf­ter auf Texel Platz 3 für mei­ne Natur­er­leb­nis­se gege­ben. Da mein Zug­spit­ze-Bucket-List-Moment außer Kon­kur­renz in einer extra Kate­go­rie gleich folgt, kann ich das ganz beru­higt so machen.

Zu Texel hat­te ich bis in die­sem Früh­jahr gar kei­nen Bezug und ehr­lich gesagt auch kei­ne all­zu hohen Ansprü­che. Aller­dings gab es hier vie­le Orte auf der Insel, die mir ein­fach rich­tig gut gefal­len haben und die sicher­lich dazu bei­tra­gen, dass ich auch zukünf­tig mal einen Urlaub auf Texel ver­brin­gen wer­de. Land­schaft­lich beson­ders toll ist das Natur­schutz­ge­biet De Sluf­ter an der West­sei­te der Insel. Die­se Dünen­land­schaft wird regel­mä­ßig vom Meer über­flu­tet, sodass sich hier eine ein­zig­ar­ti­ge Land­schaft mit vie­len Pflan­zen und Tie­ren ent­wi­ckelt hat. Der Blick aufs Meer von den Dünen aus ist wun­der­voll und im Natur­schutz­ge­biet konn­ten wir lan­ge Wan­de­run­gen unter­neh­men und die Natur genie­ßen.

Dünen mit Gras, dahinter Sandstrand und das Meer
Texel | De Sluf­ter
Wanderweg im Sand zwischen flachen Dünen mit Gras

Bucket-List | Wanderung auf die Zugspitze

Im Jahr 2019 konn­te ich einen Punkt auf mei­ner Bucket-List abha­ken, näm­lich die Wan­de­rung auf die Zug­spit­ze. Lan­ge geplant konn­te ich die­se Wan­de­rung zusam­men mit mei­ner bes­ten Freun­din im Som­mer end­lich umset­zen. Es war ein unglaub­lich tol­les Erleb­nis, das uns zwi­schen­zeit­lich an unse­re Gren­zen gebracht hat aber auch ein­fach wun­der­schön war 🙂 Spä­tes­tens als wir oben am Gip­fel stan­den, waren eini­ge Anstren­gun­gen der vor­he­ri­gen Stun­den ver­ges­sen und wir waren nur noch stolz auf uns. Aber auch land­schaft­lich war die Tour durch das Rein­tal und die Part­nach­klamm sehr sehens­wert.

links fließt ein blauer Fluss, daneben ein Kiesbett und ein Wanderweg; auf beiden Seiten hohe Bäume
Wan­de­rung durch das Rein­tal
felsige Berge mit Wanderwegen
Auf­stieg nach der Knorr­hüt­te

Mein Jahr 2019 in Reisen

Die­ses Ran­king ist mir wirk­lich schwer gefal­len, denn es gab super vie­le High­lights auf den Rei­sen in die­sem Jahr. Ich bin sehr gespannt auf das nächs­te Jahr und freue mich auch schon auf den letz­ten noch aus­ste­hen­den Städ­te­trip des Jah­res 2019 — im Dezem­ber geht es noch für ein paar Tage nach Dres­den.

Was waren dei­ne Rei­se-High­lights im Jahr 2019?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.