Kirche aus weißem und rotem Backstein auf einer Wiese mit einem Kreuz und Hügeln im Hintergrund
USA

Reisetipps für einen Nachmittag in Santa Barbara

Von Point Lobos aus ging es für uns dann wei­ter nach San­ta Bar­ba­ra. Den High­way 1 konn­ten wir, wie bereits berich­tet, lei­der nur auf dem ers­ten und letz­ten Stück fah­ren. Der Bereich rund um Big Sur war noch wegen eines Erd­rut­sches gesperrt [Stand: Juni 2017]. Die­ser Teil soll aller­dings einer der schöns­ten am High­way 1 sein.

Wir fuh­ren also bis nach San­ta Bar­ba­ra auf dem Free­way. Wenn wir schon die gute Aus­sicht nicht hat­ten, so kamen wir zumin­dest zügig vor­an. Am frü­hen Nach­mit­tag kamen wir dann auch an und konn­ten direkt in unse­rem Motel ein­che­cken.

Die­ser Arti­kel ent­hält Emp­feh­lungs-Links (*). Wenn du ein Hotel über den Emp­feh­lungs-Link buchst, bekom­me ich dadurch eine klei­ne Pro­vi­si­on. Für dich ver­än­dert sich der Preis nicht, aber du kannst mich damit unter­stüt­zen. 

links kleines Haus - rechts ein lila blühender Strauch

Übernachten in Santa Barbara

Wir über­nach­te­ten für eine Nacht im Oran­ge Tree Inn in San­ta Bar­ba­ra. Das Motel liegt ca. 3 km ent­fernt vom Strand. Also ein wenig außer­halb des Zen­trums. Trotz­dem war alles noch recht schnell erreich­bar.

Um ehr­lich zu sein hat­ten wir bei der Hotel­bu­chung bei die­ser Sta­ti­on kei­ne wirk­lich gro­ße Aus­wahl, da wir an einem Frei­tag anreis­ten. Am Wochen­en­de ist es in San­ta Bar­ba­ra immer sehr voll und Hotels sind dem­entspre­chend gefragt. Genau so ist es dann auch mit den Prei­sen: San­ta Bar­ba­ra ist ohne­hin schon teu­er, am Wochen­en­de noch ein biss­chen mehr. Daher stell­te sich das Oran­ge Tree Inn für uns als gute und bezahl­ba­re Unter­kunft her­aus, auch wenn es die teu­ers­te Über­nach­tung unse­rer gan­zen Rei­se war.

Blick über eine Wiese zu einer kleinen Siedlung

Santa Barbara | Kurzer Faktencheck

San­ta Bar­ba­ra hat aktu­ell unge­fähr 92.000 Ein­woh­ner und zählt zu den teu­ers­ten Wohn­ge­gen­den in den USA. Ein Haus kos­tet hier mehr als dop­pelt so viel wie im Durch­schnitt in Kali­for­ni­en. Des­halb leben in San­ta Bar­ba­ra auch vie­le Pro­mis und Rei­che. Pro­mis haben wir bei unse­rem Auf­ent­halt nicht gese­hen, dafür aber vie­le schö­ne, gro­ße Häu­ser.

Es gibt eini­ge Sehens­wür­dig­kei­ten in San­ta Bar­ba­ra, aber wir waren nur einen Nach­mit­tag dort. Von daher stan­den auf unse­rer Lis­te nur die Old Mis­si­on, der Stearns Wharf und der Strand. An der Sta­te Street rei­hen sich Geschäf­te, Restau­rants und his­to­ri­sche Gebäu­de anein­an­der und da wir die gan­ze Sta­te Street ent­lang gelau­fen sind, sahen wir letzt­lich noch viel mehr als geplant 😉
Kreuzung mit Autos - links hinten die Old Mission Santa Barbara
Ange­kom­men an der Old Mis­si­on

Old Mission Santa Barbara

Bei unse­rer Ankunft check­ten wir zuerst im Motel ein und lie­ßen unser Auto hier auf dem Park­platz ste­hen. Zu Fuß mar­schier­ten wir los zur Old Mis­si­on San­ta Bar­ba­ra. Die Mis­si­on ist genau wie die Mis­si­on in Car­mel-by-the-Sea eine alte Mis­si­ons­kir­che. Die Kir­che in San­ta Bar­ba­ra war aller­dings deut­lich grö­ßer und auch super gut gepflegt. Natür­lich liegt die Mis­si­on auf einem Hügel über der Stadt. Also ging es für uns auf dem Hin­weg immer schön berg­auf, ent­lang an eini­gen schi­cken Häu­sern.

Old Mission Santa Barbara - davor eine Wiese und Kakteen
Old Mis­si­on San­ta Bar­ba­ra

Oben an der Mis­si­on ange­kom­men, wur­den wir mit einer gute Aus­sicht belohnt. Auf dem Platz vor der Mis­si­on ist ein klei­ner Gar­ten ange­legt und als wir dort waren, zeich­ne­ten Künst­ler Bil­der auf den Asphalt. Im hin­te­ren Bereich der Mis­si­on konn­ten wir durch einen klei­nen Gar­ten mit Oli­ven­bäu­men spa­zie­ren. Die Bäu­me waren lei­der nicht wirk­lich grün, son­dern alle etwas ver­trock­net. Der klei­ne Aus­flug hat sich trotz­dem gelohnt.

Wiese vor der Old Mission Santa Barbara
Grün­flä­che vor der Old Mis­si­on
Weg durch einen Olivenhain - rechts stehen mehrere Stationen des Kreuzweg
Kreuz­weg im Oli­ven­hain hin­ter der Old Mis­si­on

Weil es schon spä­ter Nach­mit­tag war und wir noch zum Strand woll­ten, sind wir nicht mehr in die Mis­si­on selbst gegan­gen.

Santa Barbara | State Street

Von der Mis­si­on aus lie­fen wir dann den kom­plet­ten Hügel wie­der hin­un­ter bis zur Sta­te Street, der Haupt­stra­ße von San­ta Bar­ba­ra. Auf der Sta­te Street ging es für uns gute 4 km immer gera­de­aus bis hin­un­ter zum Meer.

Unter­wegs sahen wir schon ein paar der Sehens­wür­dig­kei­ten von San­ta Bar­ba­ra; z. B. das Gra­na­da Thea­t­re oder das Arling­ton Thea­t­re. Von Außen sind es char­man­te his­to­ri­sche Gebäu­de. Von Innen sol­len sie noch schö­ner sein, aber für eine Thea­ter- oder Film­vor­füh­rung hat­ten wir heu­te Nach­mit­tag natür­lich kei­ne Zeit.

State Street Santa Barbara - links das Granada Theatre
Gra­na­da Thea­t­re
Arlington Theatre - weißes Gebäude mit mehreren Säulen und einer Leuchtschrift
Arling­ton Thea­t­re

Die gesam­te Sta­te Street ent­lang gab es viel zu sehen: hüb­sche klei­ne Läden, blü­hen­de Bäu­me, Pal­men und Restau­rants. Und am Ende erwar­te­ten uns der Stearns Wharf und der Strand 🙂

Der gan­ze Bereich rund um das Zen­trum ist super gepflegt und lädt zum Ver­wei­len und bum­meln ein.

Straße mit Palmen zu beiden Seiten und niedrigen weißen Gebäuden
Fußgängerzone zwischen zwei Häuserreihen mit blühenden Bäumen

Stearns Wharf am Strand von Santa Barbara

Der Stearns Wharf ist ein Holz­steg ins Meer, auf dem sich Restau­rants und Geschäf­te anein­an­der­rei­hen. Der Steg ist nicht beson­ders groß, bie­tet sich aber für einen klei­nen Bum­mel auf jeden Fall an.

Stearns Wharf - Kreisverkehr mit einer Delfin-Statue in der Mitte
Stearns Wharf
Strand mit wenigen Booten und einem Pier an der linken Seite
Strand direkt am Stearns Wharf

Direkt am Stearns Wharf brei­tet sich der lan­ge wei­ße Sand­strand aus und eine Strand­pro­me­na­de läuft am Strand ent­lang. Wir sind heu­te zur Abwechs­lung auch mal nicht über den Sand gelau­fen, son­dern haben die Schu­he ange­las­sen und sind über die Pro­me­na­de spa­ziert.

Im Hin­ter­grund konn­ten wir den gro­ßen Hafen von San­ta Bar­ba­ra sehen. Wir waren am spä­ten Nach­mit­tag am Strand und im Gegen­satz zur Stadt war hier fast nichts los.

breiter Sandstrand mit einem Boot
Strand mit Blick auf den Hafen
Strandpromenade auf einem breiten Sandstrand - links eine Straße mit Pamen
Strand­pro­me­na­de in San­ta Bar­ba­ra

Ein Tag in Santa Barbara | Unser Fazit

San­ta Bar­ba­ra hat uns super gut gefal­len, die gan­ze Stadt war sehr schön anzu­se­hen und wir hät­ten hier ger­ne noch ein wenig mehr Zeit ver­bracht. Schließ­lich gibt es außer den Din­gen, die wir gese­hen haben, noch eine Rei­he wei­te­rer tol­ler Sehens­wür­dig­kei­ten. Dazu zäh­len z.B. das San­ta Bar­ba­ra Coun­ty Courthouse, der Bota­ni­sche Gar­ten oder der Shore­li­ne Park.

Aller­dings haben wir in einem hal­ben Tag schon einen tol­len Ein­druck von der Stadt gewon­nen und die wich­tigs­ten Sehens­wür­dig­kei­ten gese­hen. Und einen schö­nen Son­nen­un­ter­gang beka­men wir auch noch dazu 🙂

Straße mit Palmen gesäumt - links der Strand und das Meer

Wenn du an der West­küs­te unter­wegs bist, emp­feh­le ich dir auf jeden Fall einen klei­nen Stopp in San­ta Bar­ba­ra ein­zu­le­gen. Auch als Aus­flug von Los Ange­les aus, bie­tet sich San­ta Bar­ba­ra an.

Nega­tiv sind nur die recht hohen Kos­ten für einen Auf­ent­halt in San­ta Bar­ba­ra zu nen­nen. Hier ist nicht nur das Hotel teu­rer als anders­wo, son­dern natür­lich auch die Restau­rants.

Sonnenuntergang über einer mit Palmen gesäumten Straße
Son­nen­un­ter­gang über der Sta­te Street

Unser Road­trip ging am nächs­ten Mor­gen nach einem lecke­ren Früh­stück wei­ter. Das nächs­te grö­ße­re Etap­pen­ziel steht auf dem Plan…es geht nach Los Ange­les 🙂 Den ers­ten Tag in Los Ange­les ver­brach­ten wir kom­plett in San­ta Moni­ca.

2 Comments

  • Sarah

    Tol­le Sei­te, sehr über­sicht­lich und super Tipps für unse­re nächs­te Rei­se 🙂 mach wei­ter so, ich ver­fol­ge ja dei­nen ins­ta Account auch wei­ter­hin. Ich freue mich über einen Besuch auf mei­nem Blog 😉
    Lg Sarah

    • CoRi

      Hal­lo Sarah,
      vie­len Dank für dei­nen posi­ti­ven Kom­men­tar. Ich hof­fe natür­lich, dass ich dir vie­le hilf­rei­che Tipps für dei­nen Trip in die USA geben kann 🙂 Auf Insta­gram kannst du unse­re Rei­se auch noch wei­ter ver­fol­gen.
      Vie­le Grü­ße
      Corin­na

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.