Collage mit Bild aus Münster und Nordkirchen
Deutschland,  Europa

Ein Wochenende im Münsterland – Tipps für deinen Kurztrip

Das Münsterland ist eine Region im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen und umfasst einen Bereich von der niederländischen Grenze aus bis zum Teutoburger Wald an der Grenze zu Niedersachsen. Zum Münsterland zählen die Stadt Münster sowie die Landkreise Borken, Steinfurt, Coesfeld und Warendorf. Dementsprechend ist das Gebiet viel zu groß um es an nur einem Wochenende erkunden zu können. Daher folgen jetzt Tipps für ein Wochenende in Münster und dem Kreis Coesfeld.

Tag 1: Münster | Sightseeing und Städtereise

Bei deinem Besuch im Münsterland darf die Stadt Münster selbstverständlich nicht fehlen, denn in der Fahrrad- und Studentenstadt gibt es viele schöne Orte und Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Starte deinen Tag in der wunderschönen Innenstadt von Münster und spaziere über den Prinzipalmarkt mit seinen tollen, historischen Giebelhäusern. Direkt am Prinzipalmarkt befindet sich auch das Münsteraner Rathaus, in dem im Jahre 1648 der westfälische Frieden geschlossen wurde. Den Saal des Westfälischen Friedens im Inneren des Rathauses kannst du übrigens auch besichtigen. Beim Spaziergang über den Prinzipalmarkt wird dir sicherlich der markante Kirchturm der Lambertikirche an der Einmündung zur Salzstraße ins Auge fallen. Wenn du genau hinschaust, kannst du oben am Glockenturm drei Käfige hängen sehen. Dort wurden 1536 drei zuvor hingerichtete Männer aufgehängt, die Mitglieder einer kirchlichen Reformbewegung waren.

Blick über den Prinzipalmarkt zur Lambertikirche in Münster
Prinzipalmarkt mit Blick auf die Lambertikirche

Der kleine Stadtrundgang durch die Innenstadt geht jetzt weiter zum St. Paulus Dom, der mit seinem hellen Sandstein sowohl von Innen als auch von Außen ein schöner Anblick ist. Wenn du an einem Mittwoch oder Samstag dort bist, findet auf dem Domplatz auch noch der überregional bekannte Münsteraner Wochenmarkt statt, wo du viele frische Lebensmittel und Blumen einkaufen kannst.

St. Paulus Dom in Münster aus hellem Sandstein mit dem Domplatz
St. Paulus-Dom in Münster

Nach einem Abstecher am Dom führt der Weg weiter zur Liebfrauenkirche und zum Schloss. Das barocke Schloss ist nur von Außen anzuschauen, denn das Gebäude wird von der Westfälischen Wilhelms Universität genutzt und darin befinden sich Hörsäle und Büros. Dennoch ist das Gebäude sehr eindrucksvoll und schön gestaltet. Ein kleines Highlight findest du hinter dem Schloss, nämlich den Botanischen Garten, der ebenfalls zur WWU Münster gehört aber für die Öffentlichkeit frei zugänglich ist. Im Botanischen Garten findest du viele verschiedene mediterrane und heimische Pflanzen sowie mehrere Gewächshäuser mit tropischen Pflanzen und Sukkulenten. Bei schönem Wetter ist der Botanische Garten ein absolutes Muss.

Münster - Botanischer Garten mit Blick auf das Schloss
Im Botanischen Garten mit Blick auf die Rückseite des Schlosses

Nach so vielen Sehenswürdigkeiten darf die Entspannung bei der Entdeckung einer neuen Stadt natürlich nicht fehlen, also empfehle ich dir einen kleinen Spaziergang über die Promenade, die einmal rund um die Münsteraner Innenstadt führt. Unterwegs gelangst du so nach wenigen Minuten zum Aasee, den du auf Spazierwegen einmal komplett umrunden kannst. Alternativ kannst du dir aber auch ein Tretboot leihen und eine Runde über den See fahren, einfach nur auf einer der vielen Bänke sitzen oder dir eine Stärkung in der angrenzenden Gastronomie gönnen.

Falls du dich für Kunst oder Kultur interessierst, gibt es in Münster auch noch einige Museen zu entdecken, allen voran das Picasso-Museum, das das einzige Picasso-Museum Deutschlands ist. Wenn du mit der Familie unterwegs bist, ist für dich aber vielleicht der Besuch im Allwetterzoo Münster oder dem Planetarium viel interessanter.

Blick über den Aasee in Münster mit Segelbooten auf dem Wasser
Entspannung am Aasee in Münster

Tag 2: Entdecke Burgen und Schlösser im Münsterland

Nach einem anstrengenden Tag in der Großstadt darf etwas Landluft nicht fehlen und so kannst du dich auf Erkundungstour rund um Münster begeben. In den angrenzenden Landkreisen im Münsterland findest du eine Vielzahl an Burgen und Schlössern, die nur darauf warten, besichtigt zu werden. Insgesamt gibt es über 100, die im Rahmen der „100 Schlösser-Route“ miteinander verbunden sind.

Lüdinghausen | Burg Vischering

Die Auswahl an schönen Orten ist groß, aber ich kann dir einen Abstecher in die rund 25 km südlich von Münster gelegene Stadt Lüdinghausen empfehlen. Dort kannst du direkt zwei Burgen besuchen, die verschiedener nicht sein könnten. Am bekanntesten ist die historische Wasserburg Vischering, die von mehreren Wassergräben umgeben ist. Der äußere Bereich rund um den Wassergraben ist jederzeit frei zugänglich und so kannst du die Burg, auch wenn diese geschlossen ist, komplett umrunden und von allen Seiten betrachten. Im Inneren der Burg ist ein Museum untergebracht, welches zu den Öffnungszeiten besucht werden kann.

Nur wenige Gehminuten von der Burg Vischering entfernt liegt die Renaissanceburg, in der heute die Volkshochschule ihre Räumlichkeiten hat und regelmäßig Kunstausstellungen stattfinden. Die Renaissanceburg ist ebenfalls von einem Wassergraben umgeben, aber weit weniger protzig als Burg Vischering.

Von der Renaissanceburg aus gelangst du zu Fuß ebenfalls schnell in die Altstadt von Lüdinghausen mit der schönen Kirche St. Felizitas und einer historischen Wassermühle.

Burg Vischering in Lüdinghausen als Panorama
Burg Vischering

Nordkirchen | Landpartie mit Schlossbesichtigung

Nach einem guten Mittagessen in einem der vielen Restaurants in Lüdinghausen kannst du deine Tour durch das Münsterland fortsetzen und nach Nordkirchen fahren. In der Kleinstadt wartet unter anderem das Westfälische Versailles auf dich, wie das Schloss Nordkirchen auch genannt wird. Woher die Bezeichnung kommt, wird schnell klar, wenn du in der prächtigen Anlage stehst.

Schloss Nordkirchen von der Venusinsel aus fotografiert bei Sonnenuntergang
Venusinsel direkt vor dem Schloss Nordkirchen

Das barocke Wasserschloss ist umgeben von einer 172 Hektar großen Parkanlage und angrenzenden Wäldern. Der Park ist jederzeit frei zugänglich, nur um das Schloss von Innen sehen zu können, brauchst du eine Schlossführung. Aber auch von außen lässt das Schloss Nordkirchen keine Wünsche offen. An der Nordseite des Schlosses befindet sich die akkurat bepflanzte Venusinsel mit einer Vielzahl von Statuen und kleinen Wegen. Dahinter liegt direkt das Schloss mit einer breiten Treppe und einem weiteren Wassergraben.

Auch die Venusinsel sowie alle anderen Außenbereiche sind frei zugänglich und beliebte Fotomotive. Aufgrund der vielen schönen Plätze am Schloss ist es auch eine traumhafte Hochzeitslocation und am Wochenende triffst du hier fast immer auf Brautpaare, die gerade geheiratet haben oder ihre Hochzeitsfotos am Schloss machen.

Schloss Nordkirchen mit Blick über den See und Spiegelungen im Wasser
Schloss Nordkirchen im Winter

Schloss Nordkirchen Südseite mit Spiegelungen im Wassergraben
Südseite des Schloss Nordkirchen

In den angrenzenden Wäldern des Schlosses kannst du noch ausgiebige Spaziergänge in der Natur unternehmen und im Tiergarten gibt es auch einen Walderlebnisweg für die ganze Familie. In der Dämmerung können dir hier auch schon mal Fledermäuse begegnen.

Tor zum Tiergarten am Schloss Nordkirchen inmitten des Waldes
Tor am Rande des Tiergartens

Teilnahme an einer Blogparade
Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade von Neleworld teil, die dazu aufgerufen hat, das perfekte Wochenende in der eigenen Region vorzustellen. Aus allen Beiträgen dieser Blogparade wird sie später ein E-Book erstellen, wobei ein Teil des Erlös aus dem Verkauf an einen guten Zweck gespendet wird. Eine tolle Aktion, die ich gerne unterstütze!
Weiterführende Informationen und Links

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.