Collage mit Bild aus Münster und Nordkirchen
Europa

Ein Wochenende im Münsterland — Tipps für deinen Kurztrip

Das Müns­ter­land ist eine Regi­on im Nord­wes­ten von Nord­rhein-West­fa­len und umfasst einen Bereich von der nie­der­län­di­schen Gren­ze aus bis zum Teu­to­bur­ger Wald an der Gren­ze zu Nie­der­sach­sen. Zum Müns­ter­land zäh­len die Stadt Müns­ter sowie die Land­krei­se Bor­ken, Stein­furt, Coes­feld und Waren­dorf. Dem­entspre­chend ist das Gebiet viel zu groß um es an nur einem Wochen­en­de erkun­den zu kön­nen. Daher fol­gen jetzt Tipps für ein Wochen­en­de in Müns­ter und dem Kreis Coes­feld.

Tag 1: Münster | Sightseeing und Städtereise

Bei dei­nem Besuch im Müns­ter­land darf die Stadt Müns­ter selbst­ver­ständ­lich nicht feh­len, denn in der Fahr­rad- und Stu­den­ten­stadt gibt es vie­le schö­ne Orte und Sehens­wür­dig­kei­ten zu ent­de­cken.

Star­te dei­nen Tag in der wun­der­schö­nen Innen­stadt von Müns­ter und spa­zie­re über den Prin­zi­palmarkt mit sei­nen tol­len, his­to­ri­schen Gie­bel­häu­sern. Direkt am Prin­zi­palmarkt befin­det sich auch das Müns­te­ra­ner Rat­haus, in dem im Jah­re 1648 der west­fä­li­sche Frie­den geschlos­sen wur­de. Den Saal des West­fä­li­schen Frie­dens im Inne­ren des Rat­hau­ses kannst du übri­gens auch besich­ti­gen. Beim Spa­zier­gang über den Prin­zi­palmarkt wird dir sicher­lich der mar­kan­te Kirch­turm der Lam­ber­ti­kir­che an der Ein­mün­dung zur Salz­stra­ße ins Auge fal­len. Wenn du genau hin­schaust, kannst du oben am Glo­cken­turm drei Käfi­ge hän­gen sehen. Dort wur­den 1536 drei zuvor hin­ge­rich­te­te Män­ner auf­ge­hängt, die Mit­glie­der einer kirch­li­chen Reform­be­we­gung waren.

Blick über den Prinzipalmarkt zur Lambertikirche in Münster
Prin­zi­palmarkt mit Blick auf die Lam­ber­ti­kir­che

Der klei­ne Stadt­rund­gang durch die Innen­stadt geht jetzt wei­ter zum St. Pau­lus Dom, der mit sei­nem hel­len Sand­stein sowohl von Innen als auch von Außen ein schö­ner Anblick ist. Wenn du an einem Mitt­woch oder Sams­tag dort bist, fin­det auf dem Dom­platz auch noch der über­re­gio­nal bekann­te Müns­te­ra­ner Wochen­markt statt, wo du vie­le fri­sche Lebens­mit­tel und Blu­men ein­kau­fen kannst.

St. Paulus Dom in Münster aus hellem Sandstein mit dem Domplatz
St. Pau­lus-Dom in Müns­ter

Nach einem Abste­cher am Dom führt der Weg wei­ter zur Lieb­frau­en­kir­che und zum Schloss. Das baro­cke Schloss ist nur von Außen anzu­schau­en, denn das Gebäu­de wird von der West­fä­li­schen Wil­helms Uni­ver­si­tät genutzt und dar­in befin­den sich Hör­sä­le und Büros. Den­noch ist das Gebäu­de sehr ein­drucks­voll und schön gestal­tet. Ein klei­nes High­light fin­dest du hin­ter dem Schloss, näm­lich den Bota­ni­schen Gar­ten, der eben­falls zur WWU Müns­ter gehört aber für die Öffent­lich­keit frei zugäng­lich ist. Im Bota­ni­schen Gar­ten fin­dest du vie­le ver­schie­de­ne medi­ter­ra­ne und hei­mi­sche Pflan­zen sowie meh­re­re Gewächs­häu­ser mit tro­pi­schen Pflan­zen und Suk­ku­len­ten. Bei schö­nem Wet­ter ist der Bota­ni­sche Gar­ten ein abso­lu­tes Muss.

Münster - Botanischer Garten mit Blick auf das Schloss
Im Bota­ni­schen Gar­ten mit Blick auf die Rück­sei­te des Schlos­ses

Nach so vie­len Sehens­wür­dig­kei­ten darf die Ent­span­nung bei der Ent­de­ckung einer neu­en Stadt natür­lich nicht feh­len, also emp­feh­le ich dir einen klei­nen Spa­zier­gang über die Pro­me­na­de, die ein­mal rund um die Müns­te­ra­ner Innen­stadt führt. Unter­wegs gelangst du so nach weni­gen Minu­ten zum Aasee, den du auf Spa­zier­we­gen ein­mal kom­plett umrun­den kannst. Alter­na­tiv kannst du dir aber auch ein Tret­boot lei­hen und eine Run­de über den See fah­ren, ein­fach nur auf einer der vie­len Bän­ke sit­zen oder dir eine Stär­kung in der angren­zen­den Gas­tro­no­mie gön­nen.

Falls du dich für Kunst oder Kul­tur inter­es­sierst, gibt es in Müns­ter auch noch eini­ge Muse­en zu ent­de­cken, allen vor­an das Picas­so-Muse­um, das das ein­zi­ge Picas­so-Muse­um Deutsch­lands ist. Wenn du mit der Fami­lie unter­wegs bist, ist für dich aber viel­leicht der Besuch im All­wet­ter­zoo Müns­ter oder dem Pla­ne­ta­ri­um viel inter­es­san­ter.

Blick über den Aasee in Münster mit Segelbooten auf dem Wasser
Ent­span­nung am Aasee in Müns­ter

Tag 2: Entdecke Burgen und Schlösser im Münsterland

Nach einem anstren­gen­den Tag in der Groß­stadt darf etwas Land­luft nicht feh­len und so kannst du dich auf Erkun­dungs­tour rund um Müns­ter bege­ben. In den angren­zen­den Land­krei­sen im Müns­ter­land fin­dest du eine Viel­zahl an Bur­gen und Schlös­sern, die nur dar­auf war­ten, besich­tigt zu wer­den. Ins­ge­samt gibt es über 100, die im Rah­men der “100 Schlös­ser-Rou­te” mit­ein­an­der ver­bun­den sind.

Lüdinghausen | Burg Vischering

Die Aus­wahl an schö­nen Orten ist groß, aber ich kann dir einen Abste­cher in die rund 25 km süd­lich von Müns­ter gele­ge­ne Stadt Lüding­hau­sen emp­feh­len. Dort kannst du direkt zwei Bur­gen besu­chen, die ver­schie­de­ner nicht sein könn­ten. Am bekann­tes­ten ist die his­to­ri­sche Was­ser­burg Vische­ring, die von meh­re­ren Was­ser­grä­ben umge­ben ist. Der äuße­re Bereich rund um den Was­ser­gra­ben ist jeder­zeit frei zugäng­lich und so kannst du die Burg, auch wenn die­se geschlos­sen ist, kom­plett umrun­den und von allen Sei­ten betrach­ten. Im Inne­ren der Burg ist ein Muse­um unter­ge­bracht, wel­ches zu den Öff­nungs­zei­ten besucht wer­den kann.

Nur weni­ge Geh­mi­nu­ten von der Burg Vische­ring ent­fernt liegt die Renais­sance­burg, in der heu­te die Volks­hoch­schu­le ihre Räum­lich­kei­ten hat und regel­mä­ßig Kunst­aus­stel­lun­gen statt­fin­den. Die Renais­sance­burg ist eben­falls von einem Was­ser­gra­ben umge­ben, aber weit weni­ger prot­zig als Burg Vische­ring.

Von der Renais­sance­burg aus gelangst du zu Fuß eben­falls schnell in die Alt­stadt von Lüding­hau­sen mit der schö­nen Kir­che St. Feli­zi­tas und einer his­to­ri­schen Was­ser­müh­le.

Burg Vischering mit Wassergraben
Rück­an­sicht der Burg Vische­ring

Nordkirchen | Landpartie mit Schlossbesichtigung

Nach einem guten Mit­tag­essen in einem der vie­len Restau­rants in Lüding­hau­sen kannst du dei­ne Tour durch das Müns­ter­land fort­set­zen und nach Nord­kir­chen fah­ren. In der Klein­stadt war­tet unter ande­rem das West­fä­li­sche Ver­sailles auf dich, wie das Schloss Nord­kir­chen auch genannt wird. Woher die Bezeich­nung kommt, wird schnell klar, wenn du in der präch­ti­gen Anla­ge stehst.

Schloss Nordkirchen von der Venusinsel aus fotografiert bei Sonnenuntergang
Venus­in­sel direkt vor dem Schloss Nord­kir­chen

Das baro­cke Was­ser­schloss ist umge­ben von einer 172 Hekt­ar gro­ßen Park­an­la­ge und angren­zen­den Wäl­dern. Der Park ist jeder­zeit frei zugäng­lich, nur um das Schloss von Innen sehen zu kön­nen, brauchst du eine Schloss­füh­rung. Aber auch von außen lässt das Schloss Nord­kir­chen kei­ne Wün­sche offen. An der Nord­sei­te des Schlos­ses befin­det sich die akku­rat bepflanz­te Venus­in­sel mit einer Viel­zahl von Sta­tu­en und klei­nen Wegen. Dahin­ter liegt direkt das Schloss mit einer brei­ten Trep­pe und einem wei­te­ren Was­ser­gra­ben.

Auch die Venus­in­sel sowie alle ande­ren Außen­be­rei­che sind frei zugäng­lich und belieb­te Foto­mo­ti­ve. Auf­grund der vie­len schö­nen Plät­ze am Schloss ist es auch eine traum­haf­te Hoch­zeits­lo­ca­ti­on und am Wochen­en­de triffst du hier fast immer auf Braut­paa­re, die gera­de gehei­ra­tet haben oder ihre Hoch­zeits­fo­tos am Schloss machen.

Schloss Nordkirchen mit Blick über den See und Spiegelungen im Wasser
Schloss Nord­kir­chen im Win­ter

Schloss Nordkirchen Südseite mit Spiegelungen im Wassergraben
Süd­sei­te des Schloss Nord­kir­chen

In den angren­zen­den Wäl­dern des Schlos­ses kannst du noch aus­gie­bi­ge Spa­zier­gän­ge in der Natur unter­neh­men und im Tier­gar­ten gibt es auch einen Wald­er­leb­nis­weg für die gan­ze Fami­lie. In der Däm­me­rung kön­nen dir hier auch schon mal Fle­der­mäu­se begeg­nen.

Tor zum Tiergarten am Schloss Nordkirchen inmitten des Waldes
Tor am Ran­de des Tier­gar­tens

Teil­nah­me an einer Blog­pa­ra­de
Mit die­sem Arti­kel neh­me ich an der Blog­pa­ra­de von Nele­world teil, die dazu auf­ge­ru­fen hat, das per­fek­te Wochen­en­de in der eige­nen Regi­on vor­zu­stel­len. Aus allen Bei­trä­gen die­ser Blog­pa­ra­de wird sie spä­ter ein E‑Book erstel­len, wobei ein Teil des Erlös aus dem Ver­kauf an einen guten Zweck gespen­det wird. Eine tol­le Akti­on, die ich ger­ne unter­stüt­ze!
Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen und Links

2 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.